FP-Canori: Kärnten braucht mehr konjunkturbelebende Maßnahmen

Präsentation konjunkturbelebender Maßnahmen für die Kärntner Wirtschaft

Wien (OTS) - "Kärnten würde vor allem durch Direktförderungen des Bundes große Gewinne erzielen. Dazu müsste den Förderstellen der Bundesländer ein wesentlich größerer Spielraum eingeräumt werden," so der freiheitliche Spitzenkandidat für die Kärntner Landtagswahlen, Mario Canori. Das Land Kärnten müsse eine viel stärkere Rückversicherungsrolle für heimische Klein- und Mittelbetriebe übernehmen. Hier könne auch die Hypo einen Teil ihrer 100-Millionenstütze der Realwirtschaft zur Verfügung stellen, führte Canori weiter aus.

"Wichtig ist, dass den Förderstellen der Bundesländer direkte Finanzmittel des Bundes zukommen, um eigenständiges wirtschaftliches Handeln von Landesseite garantieren zu können, " erklärte Canori. Des Weiteren schlägt der FPÖ Spitzenkandidat vor, dass man in sinnvolle Infrastrukturprojekte, wie beispielsweise in den vorgezogenen Bau der Klagenfurter "Mehrzweckeishalle" von Landesseite wesentlich mehr investieren solle, um die Konjunktur in Krisenzeiten aufrecht zu erhalten.

"Der Tourismusstandort Kärnten muss in Zukunft deutlicher positioniert werden", so der FP - Landeshauptmannkandidat. Dabei dürfe aber nicht auf die sozialen Belange der Kärntner Bevölkerung vergessen werden. Vor allem müssten die Investitionen den heimischen Betrieben etwas bringen, schloss Canori.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005