BZÖ-Stadler: Mölzer soll klären, ob ihn die "Strache-Junta" aufstellt

Zitierte Auslandskontakte sind im Abbröckeln - Schuld ist Mölzers "zweifelhafte Reputation"

Wien (OTS) - "Bevor sich Mölzer in die Angelegenheiten anderer Parteien einmischt soll er sich erst einmal erkundigen, ob er von der "Strache-Junta" überhaupt aufgestellt wird", erklärte BZÖ-Europasprecher Abg. Mag. Ewald Stadler. Denn "die Auslandskontakte, von denen Mölzer jetzt vollmundig spricht, gehen auf einen Kongress zurück, der von der freiheitlichen Akademie unter Ewald Stadler vorbereitet wurde. Mölzer mit seiner zweifelhaften Reputation wäre dabei sogar eher hinderlich gewesen und war nicht eingebunden." Viele dieser Kontakte seien aber schon wieder vorbei.

"Durch den Kongress hatten wir es erst zustande gebracht, den anderen europäischen Parteien zu vermitteln, dass "Mölzer doch "stubenrein" sein kann", so Stadler. Ein erheblicher Teil der zitierten Kontakte habe sich aber bereits wieder abgewendet. Spektakulär etwa die Südtiroler Freiheitlichen, "die eben wegen Mölzer jeglichen Kontakt offiziell abgebrochen haben und die Zusammenarbeit mit dem BZÖ suchen", so Stadler weiter.

"Mölzer hat es auch nicht zustande gebracht, eine gemeinsame rechtskonservative Fraktion im EU-Parlament zu erhalten. Er hat auch dort vollkommen versagt", kritisierte der BZÖ-Europasprecher. Bestimmte Parteien hätten sofort jede Zusammenarbeit mit Mölzer abgelehnt

Aufgrund seiner äußerst dürftigen Präsenz in Strassburg und Brüssel habe Mölzer laut Stadler die Entwicklung verschlafen. Diese gehe in Richtung internationale Zusammenarbeit, Vernetzung und Bildung von Fraktionsgemeinschaften. "Er wird auch in Zukunft meilenweit von einer Einbindung einer Fraktion im EU-Parlament entfernt sein, sollte er es überhaupt schaffen, von der Strache-Junta aufgestellt zu werden", sagte Stadler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004