Gahr: Wollen Menschen weiter entlasten und Einkommensscheren schließen

ÖVP-Rechnungshofsprecher zum Einkommensbericht 2006/2007 des Rechnungshofes

Wien (ÖVP-PK) - Ein Kernstück des Regierungsprogramms ist die Steuerreform und damit die weitere Entlastung der Menschen. Uns ist es wichtig, die Leistungsträger und die Familien fair zu entlasten. Vor allem Familien mit mehreren Kindern brauchen Steuererleichterungen, denn gerade diese sind am meisten von Armut betroffen. Das stellte heute, Montag, ÖVP-Rechnungshofsprecher Hermann Gahr zum Einkommensbericht des Rechnungshofes für die Jahre 2006 und 2007 fest. Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf das im letzten Ministerrat vor Weihnachten beschlossene verpflichtende, kostenlose Kindergartenjahr als Teil eines umfangreichen zweiten Konjunkturpaketes. ****

Die Erhaltung unseres Sozialsystems sei eine große Herausforderung. Für jene, die unser Sozialsystem brauchen wie Familien oder Kleinstverdiener müsse es eng geknüpft bleiben, so Gahr weiter.

"Diese Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Einkommensschere weiter zu schließen. So soll die Vollerwerbsbeteiligung von Frauen gestärkt werden, wobei ein besonderer Fokus auf qualitativ hochwertige und existenzsichernde Arbeitsplätze gelegt werde. Außerdem wolle man die qualifizierte Teilzeitarbeit von Frauen und Männern forcieren, erläuterte der ÖVP-Rechnungshofsprecher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003