Schwentner zu RH-Bericht: SP hat Einkommensunterschiede zu verantworten

Grüne fordern Mindestlohn und qualifizierte Teilzeit

Wien (OTS) - "Trotz aller Lippenbekenntnisse öffnet sich die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen immer weiter. Der Einkommensbericht 2006/07 des Rechnungshofs zeigt eindeutig, dass die SPÖ in diesem Bereich ebenso versagt", konstatiert die Grüne Frauensprecherin Judith Schwentner. Aktive Frauenpolitik finde einfach nicht statt. Den Beleg liefere der jüngste RH-Bericht. "Frauenpolitik ist den Regierungen der vergangenen Jahren nicht wichtig. Das lässt sich auch am gesunkenen Frauenanteil im Parlament gut ablesen."
Die Grüne Frauensprecherin fordert endlich wirksame Maßnahmen, um die Situation der Frauen zu verbessern. "Gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise braucht es besondere Maßnahmen, denn Frauen sind aufgrund ihrer schlechten Ausgangsposition besonders betroffen. Passiert nichts, werden die Frauen ins Bodenlose fallen."
Schwentner hält die Zeit für überreif, einen gesetzlichen Mindestlohn festzusetzen. Außerdem braucht es qualifizierte Teilzeitjobs für Frauen. "Mit den derzeitigen Billig-Teilzeitjobs können sich viele ihr Leben - oft alleinerziehend mit Kindern - nicht mehr leisten. Weiter lässt sich die Schere zwischen Frau und Mann, zwischen Arm und Reich bald nicht mehr öffnen", warnt Schwentner.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001