FSG: Erster Ausbruchsversuch seit 2 Jahren

Keine weiteren Einsparungen

Wien (FSG) - Gerade in der Justizanstalt Stein, die unter akutem Personalmangel leidet, konnte im November des heurigen Jahres Material zur Ausbruchsvorbereitung
sichergestellt werden. Ein ähnlich gelagerter Ausbruch geschah im November 2007 in Stein aus einem Betrieb.

Dass nicht mehr geschieht, verdanken wir einzig und allein den Justizwachebediensteten, die trotz der äußerst prekären Personalsituation
und schwierigsten Arbeitsbedingungen (es fehlen dzt. 300 Planstellen) Ärgeres verhindern.

"Ich warne vor weiteren Einsparungen, die sicher zu Lasten der Sicherheit der Bevölkerung und der Justizwachebediensteten gehen und fordere die zuständigen Politiker und Dienstbehörden auf, die erforderlichen Ressourcen zur gesetzesmäßigen Dienstverrichtung zu schaffen" sagt Karl Aichinger, Vorsitzender der FSG Justizwachegewerkschaft.

FSG, 29. Dezember 2008 Nr. 98

Rückfragen & Kontakt:

Karl Aichinger
Vorsitzender der FSGJustizwachegewerkschaft
Mobil: 0676 8989 17 003
E-Mail: karl.aichinger@justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001