ARBÖ: Spritkosten schlugen 2008 alle Rekorde

Diesel im Schnitt um 23 Prozent teurer - Mehrkosten von 254 Euro - Diesel erstmals teurer als Eurosuper

Wien (OTS) - Die Spritkosten schlugen im Jahr 2008 alle bisherigen Rekorde. Darüber können die Preissenkungen der letzten Monate nicht hinwegtäuschen, stellt der ARBÖ fest. Diesel kostete im Schnitt 1,28 Euro und verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr um stolze 23 Prozent oder 25 Cent. Für einen durchschnittlichen Diesel-Fahrer bedeutet dies Mehrkosten von 254 Euro, rechnet der ARBÖ vor. "Die Autofahrer mussten Länge mal Breite zahlen und der Staat hat - trotz rückläufigen Verbrauchs - ständig mitkassiert".

Seit 2004 hat sich Diesel in Österreich damit um 56 Prozent verteuert, also um 46,5 Cent von 0,815 auf 1,28 Euro im ablaufendem Jahr 2008.

Aber auch die Fahrer von Eurosuper 95 wurden im abgelaufenen Jahr enorm zur Ader gelassen. Eurosuper kostete heuer im Schnitt 1,26 Euro, um war damit um 12 Prozent oder 15 Cent teurer als im Vorjahr. Für einen durchschnittlichen Eurosuper-Fahrer bedeutet dies Mehrkosten von 186 Euro, rechnet der ARBÖ. Das einzige "Trostplaster": Eurosuper ist nicht so stark gestiegen wie Diesel und war im Jahresdurchschnitt erstmals um 2 Cent billiger als Diesel. Am 21. März hat Diesel den Eurosuper 95 in Österreich preislich überholt.

Jahresdurchschnitte der österreichischen Spritpreise (in Euro): Jahr Eurosuper 95 Diesel 2004 0,947 0,815 2005 1,056 0,967 2006 1,082 1,006 2007 1,121 1,037 2008 1,259 1,279

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz, Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002