BZÖ-Strutz zu Zogaj: Fekter soll endlich klare gesetzliche Regelungen schaffen und Schlupflöcher beseitigen

BZÖ für Familienzusammenführung der Zogajs im Kosovo

Wien (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz fordert anlässlich der versuchten illegalen Einreise eines Teils der Familie Zogaj Innenministerin Fekter auf, endlich klare gesetzliche Regelungen zu schaffen und Schlupflöcher zu beseitigen, damit solche gesteuerte Aktionen nicht mehr vorkommen. "Jetzt sind klare Worte und Entscheidungen gefragt. Diese Vorgangsweise riecht nach einer weihnachtlichen Inszenierung. Es ist unverständlich, dass sich die österreichische Bundesregierung von der Familie Zogaj und deren Anwälten derart an der Nase herumführen lässt", so Strutz.

Strutz spricht sich im Fall der Familie Zogaj für eine Familienzusammenführung im Kosovo aus. "Tatsache ist, dass kein Asylgrund vorhanden ist. Deshalb kann es nur im Sinne von Arigona, ihrer Mutter und den anderen Kindern sein, dass sich die Familie im Kosovo gemeinsam eine neue Existenz aufbaut", so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001