Mikl-Leitner: Wegweiser durch den EU-Förderdschungel

Mehr als 100 Unterstützungsmöglichkeiten auf www.eu-foerderungen.at

St. Pölten (NÖI) - "Mit der Internetplattform www.eu-foerderungen.at bietet das Land Niederösterreich einen einzigartigen Wegweiser durch den EU-Förderdschungel", freut sich die für Europa-Fragen zuständige VP-Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner. Über 100 Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten der Europäischen Union werden hier vorgestellt. Besucherinnen und Besucher der Plattform erhalten übersichtlich aufbereitete Informationen zu Förderprogrammen und den dazu gehörenden Kontaktstellen. Speziell hingewiesen wird auf aktuelle Aufrufe zur Einreichung - so genannte Calls. Ein erklärendes Glossar mit EU-Fachbegriffen und -Abkürzungen rundet gemeinsam mit einer alphabetischen Listung zahlreicher informativer und nützlicher Links das Angebot ab.

Ein wesentliches Ziel dieser Plattform, die im Auftrag des Landes von der NÖ Landesakademie betreut wird, ist es Vereinigungen, Bildungseinrichtungen, NGOs, öffentliche Hand, Kammern, Unternehmen, Banken, Kooperationen und Förderagenturen über das breite und vielfältige Förderangebot der Europäischen Union zu informieren. "Wir haben daher bei der jüngst erfolgten Neujustierung dieses Internetangebots großen Wert auf verbesserte Übersichtlichkeit und Verständlichkeit gelegt", schildert Dr. Christian Milota, Geschäftsführer der NÖ Landesakademie.
Mikl-Leitner dazu: "Es sollen alle Möglichkeiten auf Förderungen genutzt werden können. Denn dies ist ein wichtiger Beitrag, dass Niederösterreich seine Wettbewerbsfähigkeit im gemeinsamen Europa beibehält, stärkt und noch weiter ausbaut."

Dass Niederösterreich in punkto Wettbewerbsfähigkeit die Nase vorne hat, wurde Ende letzten Jahres auch seitens der Europäischen Kommission anerkannt. So hat Kommissionspräsidenten Barroso Niederösterreich als innovativste Region (von damals 250 Regionen) ausgezeichnet.

"Hier wollen wir weiterarbeiten und alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher bestmöglich über Fördermöglichkeiten der Europäischen Union informieren. Ganz nach dem Motto: Kein Euro darf ungenützt in Brüssel liegen bleiben", so Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Mob: 0664/1464897
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004