Themessl zu Rezession: Regierung muss beschlossene Maßnahmen endlich wirksam vorantreiben

Meldung von WIFO/IHS nicht verwunderlich - Verwunderlich jedoch, dass die Regierung sämtliche Meldungen in dieser Richtung ignoriert und alles schön redet

Wien (OTS) - Die letzten Wochen hätten bereits gezeigt, dass es auch in Österreich auf eine Rezession hinauslaufe. Die heutige Meldung von WIFO/IHS sei deshalb eigentlich nicht verwunderlich, bemerkt FPÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. Bernhard Themessl. Verwunderlich sei jedoch, dass die Regierung sämtliche Meldungen in dieser Richtung ignoriere und alles schön rede.

"Angesichts der Fakten, hat die Bundesregierung die Pflicht, die beschlossenen Maßnahmen endlich wirksam voranzutreiben", fordert Themessl. Denn es sei nämlich nach wie vor so, dass kleine und mittelständische Unternehmen keine Finanzmittel von den Banken zur Verfügung gestellt bekämen - ganz im Gegenteil: "Offene Kredite erfahren eine Zinserhöhung statt einer Senkung und dies obendrein vor dem Hintergrund der massiven EZB-Leitzinssenkung. Finanzminister Pröll hat hier umgehend dafür Sorge zu tragen, dass das Versprochene umgesetzt wird. Die Sonntagsreden und leeren Worthülsen von ihm und Faymann nützen der Wirtschaft nicht. Alleine Taten zählen und diese vermissen wir leider."

In Anbetracht der aktuellen Prognose hofft Themessl, dass die Regierung endlich aus ihrem Dornröschenschlaf aufwache und die vorherrschenden Probleme ernst nehme. "Sinkende Steuereinnahmen, steigende Konkurse sowie schwindende Aufträge und rasant ansteigende Arbeitslosigkeit brauchen unser aller Aufmerksamkeit und die rasche Umsetzung von Gegenmaßnahmen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005