SPÖ-Rohr: Frage der Energieversorgung darf nicht zu Stimmenfang missbraucht werden

Tauerngasleitung wird wichtiger Bestandteil des Kärntner Energiekonzepts

Klagenfurt (SP-KTN) - Für Energiereferent LHStv. Reinhart Rohr stellt die Position des BZÖ zum Projekt Tauerngasleitung(TGL) klar unter Beweis, dass sich die Orangen schon mitten im Wahlkampf befänden.
Diese haben bekanntlich, nachdem sie sich in der Vergangenheit für die TGL ausgesprochen hatten, in der gestrigen Landtagssitzung einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, welcher die Erdgaspipeline verhindern soll.
"Uwe Scheuch ist die wirtschaftliche Entwicklung Kärntens offenbar völlig egal; wieder einmal versucht er, mit Angstparolen und Polemik auf Stimmenfang zu gehen.", konstatiert Rohr, der Scheuch auffordert, sich beim großen Mitfinanzier der TGL, dem Mölltalfonds, bei Kelag-Direktor Hermann Egger zu erkundigen, was dieser von seiner grundsätzlichen Absage zur TGL hält. Gleichzeitig bekräftigt Rohr, voll hinter dem für die zukünftige Energieversorgungssicherheit hochrelevanten Projekt, welches auch viele Arbeitsplätze schaffen würde, zu stehen.

Mit Befremden nahm auch SPÖ-KO LAbg. Herwig Seiser die wendehalsige Haltung des BZÖ zur Kenntnis.
Besonders verwunderlich sei in diesem Zusammenhang, dass BZÖ und ÖVP noch vor wenigen Monaten der Gemeinde Feistritz/Gail dazu gratuliert hatten, dass diese für die Errichtung einer zum Betrieb der TGL nötigen Verdichterstation Abschlagszahlungen in Millionenhöhe erhalten soll.
"Das jetzige Nein zur TGL, ist nichts anderes als der letztklassige Versuch, die Bevölkerung hinters Licht zu führen; ein weiteres Beispiel für die mangelnde Seriosität, die sich durch die Regierungsarbeit Dörflers und Scheuchs zieht wie ein oranger Faden.", moniert Seiser.
Der Versuch, die TGL zu stoppen reihe sich nahtlos ein in die lange Liste sinnvoller und wichtiger Projekte für Kärnten, welche das BZÖ auf dem Altar des Populismus zu opfern bereit gewesen wäre und gefährde das Entwicklungspotenzial des Wirtschaftsstandortes Kärnten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003