BZÖ-Grosz: Hut ab vor Pechlander - Küberl sollte sich ein charakterliches Beispiel nehmen

Caritas besteht nicht nur aus Drogen- und Asylbetreuung - auch Behindertenorganisationen neben Tierschutzorganisationen von Pröll ausgegrenzt!

Wien 2008-12-19 (OTS) - "Hut ab vor Helmut Pechlaner, er hat
Linie, Anstand und ist konsequent. Auch Caritas Präsident Küberl könnte sich, was Charakter anbelangt, ein Beispiel am ehemaligen Tiergartendirektor nehmen. Der ungerechte Pröll-Entwurf zur Absetzbarkeit von Spenden grenzt neben den Tierschutzorganisationen auch Behinderteneinrichtungen aus. Herr Küberl, die Caritas besteht nicht nur aus Drogen- und Asylbetreuung! Konsequenterweise sollte auch Küberl hier ein Zeichen setzen und seine ORF-Funktionen aus Protest gegen Pröll zurücklegen", so BZÖ-Menschenrechtssprecher Abg. Gerald Grosz in einer Reaktion auf den Rücktritt von Helmut Pechlaner als ORF-Publikumsrat.

"Tierschutz ist Menschenschutz lautet einer der Grunddevisen des österreichischen Tierschutzgesetzes. Welchen Unterschied macht es, wenn man dem Tierschutzhaus Arche Noah oder dem Verein für kleine Wildtiere eine Spende ehrlichen Herzens gibt, oder der Caritas? Warum grenzt Pröll Tageswerkstätten und Behinderteneinrichtungen aus, die maßgebliche Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft sorgen und damit für mehr Gerechtigkeit kämpfen", fragt sich der BZÖ-Abgeordnete.

"Pröll soll endlich erkennen, dass sein Entwurf ungerecht und nicht praktikabel ist", so Grosz. der Pröll prophezeit, dass er sich diesen Entwurf ohnedies "in die nicht vorhandenen Haare" wegen Ungleichbehandlung "schmieren könne". Dieser Entwurf rüttle regelrecht am Watschenbaum des Verfassungsgerichtshofes, so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004