Kogler zu Rezession: "Regierungsmaßnahmen zu wenig und zu langsam"

Grüne: Konjunkturprogramme greifen nicht, beschäftigungspolitische Maßnahmenpakete setzen, die Namen verdienen

Wien (OTS) - "Die Regierungsmaßnahmen zur Konjunkturbelebung sind massiv ins Stocken geraten oder ohnedies zu langsam konzipiert", warnte der Budget- und Finanzsprecher der Grünen, Werner Kogler angesichts der jüngsten Konjunkturprognose von WIFO und IHS. "Die beschäftigungswirksamen Maßnahmen bleiben aus. Bei der Gebäudesanierung gibt es noch immer keine Umsetzungsstrategien, dabei hätte man schon diesen Winter damit anfangen können", so Kogler. "Die Mutlosigkeit der Regierung bei ihrer Rezessionsbekämpfung führt dazu, dass die Programme viel zu langfristig und schwerfällig sind. Die Mittelstandsmilliarde sei darüber hinaus bislang völlig unwirksam. Bereits jetzt beklagen kleine und mittlere Unternehmen, dass sie keine Kredite bekommen", sagte Kogler. "Im Angesicht der dramatischen Lage steckt die Regierung offenbar den Kopf in den Sand. Die Regierung muss beschäftigungspolitische Maßnahmenpakete erarbeiten und umsetzen, die diesen Namen auch verdienen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001