Nikolaus Prinz: Bitte, keine neuen Schikanen!

ÖVP-Abgeordneter warnt vor neuem EU-Pflanzenschutzmittelrecht

Wien (ÖVP-PK) - Pflanzenschutzmittel sind unverzichtbar in der bäuerlichen Bewirtschaftungsweise. Sie tragen dazu bei, dass die wachsende Weltbevölkerung ausreichend und mit sicheren Lebensmitteln in der von den Konsumenten erwarteten Qualität versorgt werden kann. "Außerdem werden Pflanzenschutzmittel am kritischsten und stärksten kontrolliert", spricht sich der ÖVP-Bauernbund-Abgeordnete Nikolaus Prinz gegen pauschale Verbots- und Extensivierungsstrategien aus. Um die Kosten der Registrierung zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu erhöhen, favorisiert Prinz den Vorschlag des EU-Agrarministerrates sowie der Europäischen Kommission, harmonisierte Pflanzenschutzzulassung in Form eines Zonenmodells in Europa einzuführen. ****

"Die Bauern brauchen keine neuen Schikanen, sondern markt- und wettbewerbsfördernde Maßnahmen vor allem am Betriebsmittelsektor", spricht sich Prinz gegen das vom Europäischen Parlament geplante EU-Pflanzenschutzmittelrecht aus. Denn die Konsequenz daraus wäre, dass die Bauern nicht mehr bedarfsgerecht produzieren können und Europa letztendlich auf Lebensmittelimporte angewiesen ist. "Die Konkurrenz aus Übersee würde das zwar freuen. Nur, der europäische Konsument wäre dann genau jenen Gefahren und Risiken ausgesetzt, die man eigentlich in der EU-Gesetzgebung vermeiden will", pocht Prinz auch auf einen Abbau der Handelszölle in der Düngemittelindustrie. Die EU misst hier mit zweierlei Maß: wenn es um Betriebsmittel geht, werden Schutzmechanismen vehement verteidigt, geht es um landwirtschaftlichen Erzeugnisse, sind die Bauern aber dem Welthandel ausgeliefert.

"Gute Qualität und stabile Lebensmittelpreise in Europa schützt man nicht durch die Abschaffung der Milchquote, von Butter- und Magermilchintervention oder jener bei Futtergetreide und auch nicht durch den Rückbau von Exporterstattungen", spricht sich Prinz gegen den Abbau von Schutz- und Marktordungsinstrumentarien aus.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001