Kirchgatterer: "Aus Pleitenrekord lernen!"

Unternehmerführerschein auf Grund der Privatkonkurszahlen notwendig

Wien (SK) - Laut Kreditschutzverband (KSV) gab es 2008 8.570 Privatkonkursverfahren. Mehr als ein Drittel resultiert aus dem gescheiterten Versuch, als selbständiger Unternehmer Fuß zu fassen. 2009 wird die Zahl der Unternehmenspleiten voraussichtlich um rund zwölf Prozent auf mehr als 7.000 Fälle steigen, bei den Privatkonkursen erwartet der KSV ein Plus von 13 Prozent auf rund 9.500 Fälle. Längerfristig sei mit einem Niveau von 15.000 Fällen pro Jahr zu rechnen. Diese alarmierenden Höchstzahlen verlangen ein Umdenken. ****

SPÖ-Abgeordneter Franz Kirchgatterer zeigt sich auf Grund dieser dramatischen Entwicklung sehr besorgt: "Ein Großteil der Misere liegt in der allzu oft mangelhaften kaufmännischen Ausbildung neuer Selbständiger. Viele dieser Neuunternehmer wurden durch Outsourcing in die Selbständigkeit gedrängt. Ausgezeichnete Fachkenntnisse und Fachwissen genügen nicht zur Führung eines Betriebes. Eine verpflichtende Unternehmerprüfung oder ein 'Unternehmerführerschein', wie schon mehrmals von mir gefordert, könnten vor diesem prognostizierten Pleiten-Anstieg schützen."

Aufgefordert zum Handeln sei nicht nur der neue Wirtschaftsminister, sondern auch die Wirtschaftskammer als Interessensvertretung. "Jeder Konkurs bringt volkswirtschaftlichen Schaden, für die einzelnen betroffenen Neuunternehmer, die sich z.B. als Angestellte ein Haus oder Eigenheim schaffen konnten, bedeutet ein Konkurs den Verlust der Früchte ihrer Arbeit", so Kirchgatterer abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragehinweis: Melanie Erasim, Pressesprecherin NR Franz Kirchgatterer, Mobil: 0664 4126357, Mail: melanie.erasim@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001