Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Privatisierung von Verantwortung (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 16. Dezember 2008

Klagenfurt (OTS) - Welchen Kurs er in Sachen Absetzbarkeit von Spenden anpeilt, hat Finanzminister Josef Pröll indirekt bereits verraten. Er verwies darauf, dass Umweltorganisationen bereits aus dem zuständigen Ministerium eine Basisförderung erhielten und daher bei den für das Jahr 2009 geplanten Steuererleichterungen nicht mehr begünstigt werden müssen.

Abgesehen davon, dass sich diese Behauptung als nicht zutreffend erwies, würde der Umkehrschluss dann lauten: Organisationen und Vereine, die auf Grund der Absetzbarkeit nun - so die Annahme - mehr Spenden bekommen, braucht man nicht mehr anderwertig unterstützen.

Ein Konzept wie dieses kann sich sehr schnell als Methode zur "Privatisierung" sozialer Verantwortung entpuppen. Zugleich wird auch noch eine politische Wertung von Hilfe vorgenommen: Spenden an bestimmte Menschenrechtsorganisationen gelten plötzlich nicht mehr als solche. Von dieser Wertung zu einer Abwertung ist es nur ein kurzer Weg.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001