Erweiterung der Klimaschutzziele für Österreich - 34% aus Erneuerbare Energien

Viehmann: "Es gibt unzähligen Möglichkeiten Klimaschutzziele zu erreichen"

Wien (PWK975) - "Um Österreichs Klimaschutzziel von 34 Prozent aus erneuerbarer Energie zu erreichen, müssen Anstrengungen und Investitionen in Photovoltaik, Wärmepumpen und Solaranlagen verdoppelt und verdreifacht werden. Denn es gibt unzählige Möglichkeiten, die Klimaschutzziele zu erreichen", betonte heute, Montag, der Bundesinnungsgeschäftsführer der österreichischen Installations- und Elektrobranche, Kersten Viehmann. E-Control Sprecher Walter Boltz hatte u.a. von radikalen Änderungen gesprochen die eine drastische Absenkung des Energieverbrauchs und eine optimale Ausnutzung der Wasserkraft beinhalten.

Keinesfalls dürfe aber in dieser Rechnung auf die "Zukunftsbereiche der Energiegewinnung" vergessen werden. Nicht nur, dass die heimischen Gewerbebetriebe gemeinsam mit der Industrie in Österreich eine sehr hohe Wertschöpfung bei Photovoltaik, Wärmepumpen und Solaranlagen schaffen. Auch die Einsparungspotentiale seien für den einzelnen Haushalt enorm und mit einer einfachen Kosten-Nutzen-Rechnung sofort darstellbar.

Die derzeit herrschende Förderpolitik müsse daher rasch adaptiert werden. "Wenn die Stoßrichtung das Null-Energie-Haus ist, so kommen wir an diesen Technologien nicht vorbei. Nur mit Neubauten wird man das Problem aber nicht lösen, wir müssen die bestehenden Einheiten rasch sanieren und auf den modernsten Stand bringen - das zum doppelten Nutzen nämlich des Klimas und der Hausbesitzer", so Viehmann. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Elektro- und Alarmanlagentechnik, sowie Kommunikationselektronik
Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker

Ing. Kersten Viehmann
Bundesgeschäftsführer
Tel: +43 699 15056950

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006