Grubmann: Leistungsfähige Schienenwege sind das Rückgrat unseres Wirtschaftsstandortes

Die Wirtschaft begrüßt die Fortschritte beim Projekt Lainzer Tunnel - Meilenstein auf dem Weg zur Fertigstellung

Wien (PWK974) - Die Wirtschaft sieht in der Infrastrukturoffensive der ÖBB eine wichtige Perspektive für die Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs, kommentiert Michael Grubmann, Leiter der Abteilung für Verkehrs- und Infrastrukturpolitik in der WKÖ, die gestern anlässlich des Fahrplanwechsels erfolgte Teilinbetriebnahme der "Weichenhalle" im Zusammenhang mit dem Projekt Lainzer Tunnel.

Die Teilinbetriebnahme stelle einen Meilenstein auf dem Weg zur Fertigstellung des gesamten Lainzer Tunnels im Jahr 2012 dar. Das unterirdische Bauwerk verknüpft dann die im Bau befindlichen Strecken Wien - St. Pölten (über den Wienerwaldtunnel) und die bestehende Westbahn mit dem Lainzer Tunnel. Bei Hetzendorf wird die Bahn-Röhre in die Südbahn münden. Damit werde ein wesentlicher Beitrag zu einem durchgehenden Schienennetz geleistet, unterstreicht Grubmann. Ohne das Projekt Lainzer Tunnel wäre die Errichtung des Eisenbahn-Korridors "Magistrale für Europa" Paris - Stuttgart -München - Salzburg - Linz - St. Pölten - Wien - Bratislava und Budapest nicht möglich, der neue Dimensionen für den Personen- und Güterverkehr eröffnet, so Grubmann abschließend. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abtlg. für Verkehrs- u. Infrastrukturpolitik
Dr. Norbert Anton
Tel.: (++43) 05 90 900-4025
mailto: norbert.anton@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005