VP-Tschirf: Faires Wahlrecht für Wien gefordert

Dezentralisierung und Bürgernähe wieder in den Vordergrund stellen

Wien (VP-Klub) - "Verglichen mit der Breite an Literatur über Hamburg gibt es in Österreich einen großen Nachholbedarf, die Besonderheiten des Wiener Systems wissenschaftlich aufzuarbeiten", so der Klubobmann der ÖVP Wien, LAbg. Matthias Tschirf, bei der heutigen Buchpräsentation "Wien ist anders - Das 3. Modell des Föderalismus in Österreich" von Maria Hampel-Fuchs, Erste Präsidentin des Wiener Landtags a.D..

Angesichts der Analyse einer Insiderin werde wieder einmal klar, dass ein faires Wahlrecht und ein Vorantreiben der Dezentralisierung unabdingbar seien, so Tschirf. "Denn im Zentrum sollten die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt stehen und nicht der Machterhalt einer einzelnen Partei", so der VP-Klubobmann.

Gerade bei einem Modell, wie es Wien habe, bei dem eine große Machtkonzentration auf einzelnen Ämtern - konkret dem Amt des Bürgermeisters - "laste", sei es wichtig, immer wieder das System zu überprüfen. "Außerdem tut jede Mehrheit gut daran, auch hin und wieder über ihr System nachzudenken", so Tschirf abschließend in seiner Conclusio.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005