Wiener Hauptbahnhof - SP-Hora: Sicherheits- und Sozialkonzept bereits in Ausarbeitung

Wiener ÖVP kommt mit diesbezüglicher Forderung einmal mehr zu spät

Wien (SPW-K) - "Wer politisch zu spät kommt, den bestraft bekanntlich der Wähler. Das ist auch der Hauptgrund dafür, dass die Wiener ÖVP nicht und nicht vom Fleck kommt. Fordert sie - ohnehin selten genug - die Umsetzung sinnvoller und damit realistischer Projekte, so wird diese bereits von der sozialdemokratischen Stadtregierung wahrgenommen. Genauso verhält es sich bei der Forderung von ÖVP-Gemeinderat Hoch und der Wiedner Bezirksvorsteherin Reichard bezüglich sozialer und sicherheitstechnischer Maßnahmen im Zusammenhang mit der Errichtung des neuen Hauptbahnhofes. An einem solchen Konzept - unter Einbindung der Stadt, der Polizei und der ÖBB - wird nämlich bereits gearbeitet", stellte Montag der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses des Wiener Gemeinderates, SP-Gemeinderat Karlheinz Hora, fest.

"Das gemeinsam von allen Beteiligten zu erstellende Sozial- und Sicherheitskonzept wird zahlreiche Eckpfeiler aufweisen. So sind die Einrichtung einer Polizeiinspektion, aber auch eines privaten Sicherheitsdienstes (MUNGOS) seitens der ÖBB sowie der Einsatz von Videokameras am Bahnhof vorgesehen. Die Stadt Wien wird u.a. mit `SAM`, dem mobilen Einsatzteam für ´Randgruppen` vertreten sein, zudem sind Sozialräume in einem Gebäude im Umkreis der Bahnhofshalle geplant betonte Hora. Da der Hauptbahnhof teilweise 2012 und in Vollbetrieb 2013 gehen werde, so der Mandatar weiter, stünde auch noch ein genügend langer Zeitraum für den Feinschliff der Maßnahmen zur Verfügung.

"Die Wienerinnen und Wiener und auch die ÖVP können sicher sein, dass bei Inbetriebnahme des neuen Verkehrsknotenpunktes auch den sozialen und dem sicherheitspolitischen Anforderungen voll Rechnung getragen werden wird. Bereits heute Menetekel an die Wand malen, wie dies die Wiener ÖVP versucht, ist jedenfalls kein essentieller Beitrag zur sachorientierten Lösung von Problemen", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004