Vilimsky für Wegfall der NoVA

Normverbrauchsabgabe ohnehin europaweites Unikat

Wien, 15-12-2008 (fpd) - Für den Wegfall der NoVA (Normverbrauchsabgabe) spricht sich der Verkehrssprecher und FPÖ Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky aus. Auf die dramatischen Entwicklungen im Automobilsektor müsse nun auch Österreich umgehend mit sinnvollen Entlastungsmaßnahmen reagieren, um Massenentlassungen in diesem Bereich zu vermeiden.

Die NoVA sei ohnehin ein europaweites Unikat und eine reine Inkassoaktion. Eine Abschaffung dieser Steuer würde den Erwerb neuer PKWs für potenzielle Kunden wieder attraktiver machen und die Automobilbranche ankurbeln. Vor allem vor dem Hintergrund der drohenden Explosion der Arbeitslosenzahlen sei ein Wegfall der NoVA eine wirtschaftliche Notwendigkeit.

Wenn PKWs in Österreich günstiger werden, werde die steigende Nachfrage diesem Bereich zehntausende Arbeitsplätze unter anderem in der Zuliefererindustrie sichern. In jedem Falle werde es billiger sein, die Normverbrauchsabgabe zu streichen als zehntausende zusätzliche Arbeitslose zu finanzieren, so Vilimsky abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001