AK Test: Aktionen, Sonderangebote - ist es tatsächlich immer billiger?

Bei Billa-Vorteilsclub-Preisen haben KonsumentInnen meist Vorteile

Wien (OTS) - Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit überschlagen sich viele Geschäfte mit Angeboten. Aber ist billiger wirklich billiger? Die AK verglich Mitte November die Billa-Vorteilsclub-Preise mit 13 anderen Super- und Drogeriemärkten. Der AK Test zeigt: Bei Billa können sich KonsumentInnen im Großen und Ganzen auf die Vorteilsclub-Preise verlassen. Drei von vier Produkten waren beim Billa Vorteilsclub um durchschnittlich ein Fünftel billiger als in anderen Super- oder Drogeriemärkten.

300 Produkte für jeweils drei Monate preisgesenkt - das bietet Billa für seine Vorteilsclub-Mitglieder an. Wie wird der Verbraucher Vorteilskunde? Der Konsument muss seine persönlichen Daten wie Name und Anschrift bekannt geben. Danach bekommt er die Vorteilsclub-Karte von Billa zugeschickt. Beim Einkaufen wird dem Kunden die Karte an der Scannerkasse durchgezogen, so kommt er zu den günstigeren Preisen. Kritisch sehen die AK Konsumentenschützer die Datensammlungen, da damit KonsumentInnen immer gläserner werden. Denn: Das Geschäft kann die Einkaufsgewohnheiten der Kunden besser erfassen.

Der AK Test zeigt: Bei 67 (72 Prozent) von 93 Produkten war der Billa-Vorteilsclub um durchschnittlich 21 Prozent billiger als die anderen Super- oder Drogeriemärkte. Günstiger war Billa bei Wurstwaren, Brot, Tiefkühl-, Milchprodukten, Süßigkeiten, Honig, Kaffee, Tee, Ölen, Konserven, Fertiggerichten, fast immer bei Getränken, Reinigungsmitteln, Hygieneartikeln sowie vereinzelt bei Körperpflegeprodukten. Die Preisersparnisse bei Billa betragen 6,7 bis 33,6 Prozent.

Bei zehn (elf Prozent) von 93 Produkten kamen andere Super- oder Drogeriemärkte besser weg. Billa war um durchschnittlich 5,6 Prozent teurer. Bei Billa kostete vor allem die Körperpflege mehr, ab und zu kann auch mit höheren Preisen bei Reinigungsmitteln, Hygieneartikeln, Babynahrung, Backwaren und Getränken gerechnet werden.

Bei 16 (17 Prozent) Produkten fanden die AK Tester keinen Preisunterschied bei Billa und den anderen Super- oder Drogeriemärkten.

Die AK hat von den 300 preisgesenkten Billa-Produkten 93 mit den Preisen anderer Super- und Drogeriemärkte verglichen. Die Erhebung wurde vom 10. bis 19. November in insgesamt 13 Supermärkten (Adeg, Billa, Merkur, Interspar, Lidl, Zielpunkt, Magnet, Penny, Spar) und Drogieriemärkten (Bipa, Dm, Schlecker, Müller) durchgeführt. Unter die Lupe genommen wurden Wurstwaren, abgepacktes Brot, Tiefkühl-, Milchprodukte, alkoholische und antialkoholische Getränke, Süßwaren, Backwaren, Honig, Kaffee, Tee, Öle, Konserven, Fertiggerichte, Körperpflege, Reinigungsmittel, Hygieneartikel.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie im Internet unter www.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001