Stadtrat Ludwig: Start der Wiener Wohnbaufestwochen

Auftakt mit Ausstellung im Künstlerhaus

Wien (OTS) - Wien ist internationales Vorbild im sozialen Wohnbau. Weltweit herausragend ist nicht nur das vielfältige Angebot an erschwinglichen Wohnungen, sondern auch die hohe architektonische und ökologische Qualität, die der soziale Wohnbau bietet. Um diese einzigartigen Qualitäten des Juwels "Sozialer Wohnbau in Wien" verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, hat Wohnbaustadtrat Michael Ludwig die ersten Wiener Wohnbaufestwochen ins Leben gerufen, die bis Mitte März 2009 ein spannendes Programm mit Ausstellungen, Rundfahrten und Workshops bieten werden.****

Auftakt der Wohnbaufestwochen ist die Ausstellung "Wohnmodelle -Experiment und Alltag" im Wiener Künstlerhaus, die anhand von zwölf internationalen Wohnbauprojekten der Frage nachgeht, wie innovative Experimente im Alltag funktionieren können. Heute, Montag, eröffnete Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gemeinsam mit Otto Häuselmayer, Vizepräsident des Künstlerhauses und Peter Bogner, Direktor des Künstlerhauses, die Wiener Wohnbaufestwochen. Die Kuratoren Oliver Elser und Michael Rieper erläutern die Ausstellung "Wohnmodelle -Experiment und Alltag".

Keine andere Großstadt weist im geförderten Wohnbau eine derartige Kontinuität unter Beachtung qualitativer und sozialer Aspekte auf wie Wien. Weltweit werden Beispiele aus dem Wiener Wohnbau und der Stadterneuerung regelmäßig als Best Practices angeführt, Wien erhält im Bereich der Lebens- und Wohnqualität Höchstnoten in jedem internationalen Städteranking.

"Die einzigartige Bedeutung des sozialen Wohnbaus in Wien - rund 60 Prozent der Wienerinnen und Wiener leben in Gemeinde- oder geförderten Wohnungen - möchte ich mit den Wiener Wohnbaufestwochen verstärkt ins öffentliche Bewusstsein rücken. Denn Wohnbau und Stadterneuerung leisten einen bedeutenden Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Lebensqualität. Es freut mich, dass wir für die Wiener Wohnbaufestwochen zwei namhafte Kooperationspartner gewinnen konnten, die spannende Ausstellungen zum Thema Wohnen zeigen. Mein besonderer Dank gilt deshalb dem Künstlerhaus und der Wiener Städtische Versicherung," erklärte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Der Start der Wohnbaufestwochen erfolgt durch die Eröffnung der Ausstellung "Wohnmodelle - Experiment und Alltag" im Künstlerhaus, die zu einer Auseinandersetzung mit der Zukunft des Wohnens anregt. "Wohnbaupolitik muss stets am Puls der Zeit sein, denn die gesellschaftlichen Parameter verändern sich und damit auch die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen. Auch die technische Entwicklung schreitet weiter voran und es gilt zudem Anforderungen, die z.B. der Klimaschutz stellt, zu erfüllen. All diese Veränderungen und Neuerungen in den sozialen Wohnbau einfließen zu lassen, ist eine Herausforderung, der wir uns heute stellen, um das Wohnen in Wien auch in Zukunft auf einem hohen Qualitätsniveau und leistbar zu halten und weiter zu verbessern", so Ludwig. Die Ausstellung "Wohnmodelle - Experiment und Alltag" setze genau dort an, wo auch Wien die entscheidenden Herausforderungen für die Zukunft sehe: am Schnittpunkt von innovativer Architektur, Nutzerfreundlichkeit und Leistbarkeit. Ludwig: "Der Ansatz der Ausstellung, Wohnbauten primär aus den Erfahrungen der Bewohnerinnen und Bewohner heraus zu analysieren, geht Hand in Hand mit der Wiener Wohnbaupolitik. Denn wir fördern ausschließlich die Errichtung von Wohnungen, die für verschiedene Zielgruppen und unterschiedliche Generationen maßgeschneidert sind und keine Wohnungen von der Stange."

Wohnmodelle - Experiment und Alltag

Die Ausstellung "Wohnmodelle" geht anhand von zwölf internationalen Wohnbauprojekten der Frage nach, wie Experimente im Alltag funktionieren. Im Zentrum stehen nicht die ArchitektInnen und ihre Bauwerke, sondern die Wohnbauten und ihre BewohnerInnen. Darin unterscheidet sich "Wohnmodelle" von einer klassischen Architekturausstellung. Die Spanne reicht vom chilenischen Sozialwohnbau zum Selbst-Weiterbauen über die Wiener Sargfabrik bis hin zu einer elitären Wohngemeinschaft in Tokio. Jedes der Projekte wird durch ein großes, eigens für die Ausstellung angefertigtes "Lehrmodell" erläutert, das es den BesucherInnen des Künstlerhauses ermöglicht, sich ein räumliches Bild von der jeweiligen Besonderheit zu machen und sich bei einigen durch die Räume im Maßstab 1:1 zu bewegen. Die BewohnerInnen haben für die Ausstellung ihre Wohnung und deren Umfeld selbst mit Digitalkameras dokumentiert und diese Bilder kommentiert.

Ergänzt werden diese zwölf Prüfstände, an denen die Architektur einem Alltagscheck unterzogen wird, durch weitere Exponate. Diese erzählen vom schwierigen Prozess, eine modellhafte Lösung in der Architektur zu erzielen: Sei es beim Selbstversuch am Basteltisch oder anhand von 800 Modellen, die im Grundkurs der Abteilung Gestaltungslehre und Entwerfen an der Technischen Universität Wien entstanden sind. Oder sie treiben den Wohnalltag auf die Spitze und stellen, als Gegenpart zu den architektonischen Experimenten, den alleralltäglichsten Alltag in Gestalt eines österreichischen Durchschnittswohnzimmers vor, das sich eine Werbeagentur aufbauen ließ und das in der Künstlerhaus-Ausstellung nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

"Die Wohnbauausstellung ,Wohnmodelle - Experiment und Alltag’ im Wiener Künstlerhaus zeigt am Beispiel ausgewählter international diskutierter Positionen grundsätzliche Schwerpunkte des Wohnbaus unserer Zeit auf und überprüft deren Tauglichkeit im Alltag sowie deren Nachhaltigkeit", betonte Otto Häuselmayer, Vizepräsident des Künstlerhauses.

Und Peter Bogner, Direktor des Künstlerhauses ergänzte: "Diese Präsentation im Künstlerhaus führt auf spannende Weise vor, wie die gebauten Idealvorstellungen der Architektinnen und Architekten im tatsächlichen Leben von den Bewohnerinnen und Bewohnern angenommen werden. ,Wohnmodelle" ist eine Maßstäbe setzende Ausstellung, gerade wo das Wohnbauthema international zur Diskussion steht, wie etwa auf der Architekturbiennale in Venedig."

Erste Wiener Wohnbaufestwochen

Im Rahmen der Wohnbaufestwochen sind für die WienerInnen zwei interessante Ausstellungen - im Künstlerhaus und im Ausstellungszentrum im Ringturm der Wiener Städtische Versicherung -zu besichtigen. Weiters gibt es eine Reihe von Fachveranstaltungen zu Themen wie kostengünstigem Wohnbau, Junger Architektur, Integrationswohnbauten, mehrgeschoßigem Holzwohnbau - also bewusst eine breite Palette von Themen, die zu Innovationen im Wohnbau anregen sollen. Auf dem Programm stehen aber auch Workshops für Kinder und Rundfahrten, die einen Überblick über den sozialen Wohnbau in Wien bieten werden.

Ausstellung "Wiener Wohnbau. Innovativ. Sozial. Ökologisch"

Die Ausstellung, die bereits mit großem Erfolg während der Architekturbiennale in Venedig und anschließend in Mailand gezeigt wurde, wird von 22. Januar bis 20. März 2009 erstmals in Wien im Ringturm zu sehen sein. Sie gibt einen umfassenden Einblick in den Wohnbau Wiens - von den Anfängen bis in die Gegenwart. Präsentiert werden insgesamt 29 realisierte Projekte des geförderten Wohnbaus und deren Einbettung in aktuelle Stadtentwicklungsprojekte unter besonderer Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte. Jedes der ausgewählten Projekte ist ein Vorzeigeprojekt für die große Bandbreite des geförderten Wiener Wohnbaus - die Themen reichen von Themen- und Gartensiedlungen über "bewohnbare Peripherie" bis hin zu ressourcenschonendem Geschoßwohnungsbau und der Entwicklung ganzer Stadtteile.

Nähere Informationen:

o Ausstellung "Wohnmodelle - Experiment und Alltag" Ausstellungsort: Künstlerhaus, 1., Karlsplatz 5 Ausstellungsdauer: 16.12.2008 bis 22.2.2009 Öffnungszeiten: tgl. von 10 bis 18 Uhr, Do. 10 bis 21 Uhr (Öffnungzeiten während der Feiertage auf Anfrage unter Tel.: 01/587 96 63) Eintritt: 8,50 Euro (ermäßigt: 5 Euro) o Ausstellung "Wiener Wohnbau. Innovativ. Sozial. Ökologisch" Ausstellungsort: Vienna Insurance Group Ausstellungszentrum im Ringturm, 1., Schottenring 30 Ausstellungsdauer: 22.1.2009 bis 20.3.2009 Öffnungszeiten: Mo. bis Fr., 9 bis 18 Uhr (an Feiertagen geschlossen) Eintritt: frei o Programm der Wiener Wohnbaufestwochen Gesamtprogramm der WIENER WOHNBAU FESTWOCHEN 2008/09

Aviso: Pressekonferenz zur Eröffnung der Ausstellung "Wiener Wohnbau. Innovativ. Sozial. Ökologisch": 21.1.2009, 10.30 Uhr, 1., Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group, Veranstaltungszentrum, 1., Schottenring 30. (Schluss) da

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nadine Wille
Presseabteilung künstlerhaus
Tel.: 01/1 587 96 63 - 21
E-Mail: presse@k-haus.at

Mag. Alexander Jedlicka
Unternehmenskommunikation
Vienna Insurance Group
Tel.: (0)50 350-21029
E-Mail: alexander.jedlicka@vig.com

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Christiane Daxböck
Mediensprecherin StR Ludwig
Tel.: 01/4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013