Strache, Kickl: FPÖ regt Arbeitsplatzprämie an

Betriebe, die 2009 neue Arbeitsplätze schaffen, sollen unterstützt werden

Wien (OTS) - Angesichts des drohenden massiven Anstieges der Arbeitslosigkeit seien dringende Gegenmaßnahmen seitens der Regierung aber auch der Bundesländer gefordert, erklärten heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache und FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Jetzt sei nicht die Zeit, die Hände in den Schoß zu legen und zu hoffen, dass es vielleicht doch nicht so schlimm komme. Das Vorgehen der Regierung sei unverantwortlich lasch.

Deshalb schlägt die FPÖ die Schaffung einer Arbeitsplatzprämie vor. "Jene Unternehmen, die 2009 neue Arbeitsplätze schaffen und damit dafür sorgen. dass die teure Arbeitslosigkeit hintangehalten wird, sollen unterstützt werden", erklärten Strache und Kickl. Ein Weg wäre eine Arbeitsplatzprämie, wo Betriebe bis zu 20 Prozent der Bruttolohnsumme als Unterstützung erhalten sollten. Dies wäre ein wirksamer Anreiz, um Beschäftigung zu schaffen.

Darüber hinaus wäre angesichts der zu erwartenden Arbeitslosenzahlen eine Arbeitsstiftung in Angriff zu nehmen, um Umschulungen und Qualifizierungen von Mitarbeitern zu finanzieren. "Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit muss entschlossen geführt werden", betonten Strache und Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001