Neues Volksblatt: "Wettbewerb" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 15. Dezember 2008

Linz (OTS) - Es ist schon ein rechtes Gfrett mit unseren Regierungen, die es den meisten Medien im Land einfach nicht recht machen können. Zuerst hieß es, im Kabinett Gusenbauer-Molterer gehe nichts weiter, weil nur gestritten wird, und jetzt auf einmal stößt man sich am angeblichen Kuschelkurs von Werner Faymann und Josef Pröll. Bloß weil die zwei nicht schon wie wild verbal übereinander herfallen, obwohl die Regierung schon gute zwei Wochen im Amt ist. Abgesehen davon, dass es einmal ganz gut wäre, die Begriffe "Streit" und "inhaltliche Auseinandersetzung" in Bezug auf politische Diskussionen etwas sauberer auseinanderzuhalten, wird es für SPÖ und ÖVP wohl noch genug Gelegenheiten geben, sich mit unterschiedlichen Positionen zu präsentieren. Josef Pröll hat gestern auch gar keinen Zweifel daran gelassen, dass er die inhaltliche Konfrontation mit der SPÖ suchen wird, auch wenn er vornehm von "Ideenwettbewerb" sprach. Ein Wettbewerb übrigens, zu dem wohl auch die Opposition grundsätzlich eingeladen wäre, falls sie aus ihrer selbst gewählten Isolation der Totalverweigerung heraus- und zu einer - siehe oben -inhaltlichen Auseinandersetzung findet.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001