Rettende Schaumschläger: Feuerlöscher und Rauchmelder gehören in jeden Haushalt

Hamburg (OTS) - Wenn es in der Wohnung brennt, ist das für die Bewohner meist eine Katastrophe: Hunderte Menschen sterben jedes Jahr bei Wohnungsbränden, Tausende verlieren ihre Wohnung. Viele Unglücksfälle könnten mit Feuerlöschern vermieden werden, berichtet die Aktion Das Sichere Haus. Diese sind auch für Privathaushalte sinnvoll und erschwinglich, sagt Geschäftsführerin Susanne Woelk:

O-Ton 22 sec
"Für Privathaushalte sind eigentlich Schaumlöscher am besten geeignet, weil die sehr gezielt auf den Brandherd gerichtet werden können und dort auch besonders gezielt wirken. Schaumlöscher kosten rund 120 Euro im Fachhandel, bei Feuerlöschern ist es eben grundsätzlich wichtig, dass sie regelmäßig überprüft werden von Fachleuten, ob der Feuerlöscher auch noch funktioniert. Wann die nächste Prüfung stattfindet, das steht auf der Prüfplakette auf dem Gerät direkt."

Im Ernstfall kann der Feuerlöscher Leben retten. Wichtig ist, dass man ihn dann auch bedienen kann:

O-Ton 24 sec
"Es ist ja so: Wenn es brennt, dann ist die Zeit knapp und dann müssen vorher schon alle jugendlichen und erwachsenen Familienmitglieder wissen, wie sie mit einem Feuerlöscher umgehen müssen, damit keine Zeit verloren geht, wenn es wirklich zum Ernstfall kommt. Wichtig ist zum Beispiel, dass beim Löschen nicht direkt auf die Flammen gezielt wird, sondern auf das Brandgut, also möglichst weit unten löschen und auch ausreichend Abstand zum Feuer haben, damit möglichst viel brennendes Material von dem Schaum abgedeckt werden kann."

Wichtig ist auch der richtige Versicherungsschutz. Eine Hausratversicherung leistet Ersatz für Mobiliar und Hausrat, das dem Feuer zum Opfer fiel. Mit einer Gebäudeversicherung ist das Haus abgesichert, sagt Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft:

O-Ton 26 sec
"Eine Gebäudeversicherung ist natürlich unverzichtbar. Aber in dem Zusammenhang sollte man auch noch einmal darauf hinweisen, dass die private Haftpflichtversicherung wirklich auch sehr sehr wichtig ist, sie ist ein Muss: Oftmals entstehen Brände nämlich zum Beispiel durch kokelnde Kinder. Diese müssten dann ohne den Schutz der Familienhaftpflichtversicherung gegebenenfalls mit ihrem Vermögen haften, auch mit zukünftigem Vermögen übrigens, wenn sie erben oder später einmal einen Beruf und einen Lohn haben."

Am besten, man sorgt rechtzeitig vor und hat neben der richtigen Versicherung auch einen Feuerlöscher im Haus. Darüber hinaus ist auch ein Rauchmelder wichtig, den jeder selbst installieren kann. Er retten Leben, indem er bei Rauch Signal gibt: Denn 70 Prozent der Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung. Viele wichtige Informationen finden Interessierte unter www.rauchmelder-lebensretter.de.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben
an desk@newsaktuell.de.

Originaltext: DSH - Aktion Das Sichere Haus
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/9331
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_9331.rss2

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Katrin Rüter de Escobar, GDV, Tel: 030 / 2020 5183, k.rueter@gdv.org
Dr. Susanne Woelk, Aktion DAS SICHERE HAUS, Tel.: 040 / 29 81 04 62,
s.woelk@das-sichere-haus.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001