"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON MICHAELA GEISTLER-QUENDLER: Anachronistische Blockade-Muster

Klagenfurt (OTS) - In der "alten" rot-schwarzen Koalition ist kein Tag vergangen, an dem die ÖVP nicht heftig gegen die SPÖ-Pläne wetterte, eine gemeinsame Mittelschule für die Zehn- bis 14-Jährigen einzuführen. Nach zähem Tauziehen einigte man sich darauf, dieses Modell wenigstens zu erproben aber die Grenzen wurden eng gesteckt. Zu Schüssel-Molterer-Zeiten galt die Gesamtschule als Horrorszenario, als ideologischer Rubikon, den zu überschreiten enorme Überwindung kostete. Das äußerte sich auch in der verschämten Bezeichnung "Neue Mittelschule".

Jetzt brechen plötzlich Kräfte in der ÖVP hervor - siehe Vorarlberg -, die sich mit einer flächendeckenden Lösung sehr wohl anfreunden können. In der Volkspartei brodelt es - offenbar kann man es sich vor Ort nicht so leicht leisten, an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeizusehen. Die Schule bedarf einer umfassenden Gesamtreform, um zukunftsfähig zu sein. Das erfordert einen breiten Konsens. Es bleibt zu hoffen, dass sich die ÖVP diesem nicht länger verweigert.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001