Steibl: Rückwirkende Erhöhung der Abgabengrenze ist wichtiger Schritt zur Förderung der Familien

Staatssekretärin Marek und ÖVP sorgen für finanzielle Sicherheit der Familien

Wien, 11. Dezember 2008 (ÖVP-PK) Erfreut zeigte sich ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl über das erfolgreiche Ergebnis des Round-Tables, zu dem Familienstaatssekretärin Christine Marek Vertreter des Bundesministeriums für Finanzen, des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend sowie Vertreter der Arbeiterkammer, des Österreichischen Instituts für Familienförderung und der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse eingeladen hatte, um das aktuelle Thema der Rückzahlungen des Zuschusses zum Kindergeld zu diskutieren. „Die rückwirkende Erhöhung der Abgabengrenze für den Zuschuss des Kindergeldes ist ein wichtiger Schritt zur Förderung der Familien und hilft alleinerziehenden und sozial schwachen Eltern, die somit nicht mehr mit der Angst einer Rückforderung leben müssen“, so Steibl. ****

„Mit der Anhebung der Abgabengrenze wird es künftig weniger betroffene Familien geben, die den Zuschuss zurückzahlen müssen“, betont Steibl. „Jene Familien, die bereits einen Rückzahlungsbescheid erhalten haben, werden durch die rückwirkende Anhebung weitestgehend geschont.“ Außerdem begrüßt die ÖVP-Familiensprecherin die Ankündigung Mareks, für bessere Information der Eltern und für die Vereinfachung der Anträge zu sorgen. „Familien sind das Fundament unserer Gesellschaft und brauchen daher neben Zeit, auch finanzielle Sicherheit, für die die ÖVP und Staatssekretärin Marek sorgen“, so Steibl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004