Vana/Grüne Wien: waff-Arbeitsprogramm muss überarbeitet werden

Zustimmung nur unter der Bedingung von mehr Geld und neuen Maßnahmen für waff

Wien (OTS) - "Die Zustimmung zum waff-Arbeitsprogramm 2009 gaben
die Grünen Wien nur unter der Bedingung, dass die Stadt Wien in Anbetracht der Arbeitsmarktkrise mehr Geld für aktive Arbeitsmarktpolitik freimacht und erneut dem waff-Kuratorium vorlegt", stellt Monika Vana, Stadträtin der Wiener Grünen und Mitglied des Kuratoriums des Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds klar. Sie relativiert damit die Aussage des Vorstandsvorsitzenden des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds, Norbert Bacher-Lagler, der in seiner heutigen Aussendung nur von Einstimmigkeit bezüglich des waff-Arbeitsprogramms im Kuratorium, nicht jedoch von den daran geknüpften Auflagen spricht. Vana: "Erst als uns zugesichert wurde, dass der waff mehr Mittel bekommt und auf Basis der erhöhten Dotation ein neues Arbeitsprogramm erarbeitet wird, konnten wir dem vorgelegten Programm zustimmen."

Vana weiter: "Unsere Kritik, dass die Stadt Wien der Krise am Arbeitsmarkt viel zu lange tatenlos zugeschaut hat, bleibt aufrecht. Finanzstadträtin Brauner muss endlich handeln. Wir fordern eine Verdoppelung der Gelder für aktive Arbeitsmarktpolitik in Wien und ein sofortiges arbeitsmarkt-politisches Aktionsprogramm zur besseren Unterstützung der Menschen bei Arbeitsplatzverlust und für ihre berufliche Aus- und Weiterbildung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003