Hueter: Dörfler soll Bushaltestellen verlegen

Neuer Kärnten Takt der ÖBB bringt Schüler und Pendler in Oberkärnten in Bedrängnis. Schienenersatzverkehr zum Teil gefährlich und kunden-umfreundlich.

Klagenfurt (OTS) - "Die ÖBB lässt mit ihren neuen Zugsverbindungen die Pendler und Schüler in Oberkärnten im Regen stehen. Auch der Schienenersatzverkehr ist nicht kundenfreundlich teilweise sehr gefährlich auf Grund der Bushaltestellen", erklärt heute VP-Landtagsabgeordneter Ferdinand Hueter.

"Viele Pendler und Schüler müssen Umwege in Kauf nehmen, weil sich auch die Bus-Haltestellen für den Ersatzverkehr weit entfernt befinden. Viele Bushaltestellen befinden sich auch entlang von hoch frequentierten Bundesstraßen", so Hueter weiter. Er fordere daher Landeshauptmann Dörfler als Zuständigen auf, die Bushaltestellen in Oberkärnten so zu verlegen, dass Schüler und Pendler gefahrlos ein-und aussteigen können. Denn nach dem Kraftfahrlinien-Gesetz sei der Landeshauptmann für die Verlegung von Haltestellen zuständig.

Alleine die Situation entlang der B100 auf der Höhe von Pusarnitz sei enorm gefährlich. "Die Bushaltestelle, derzeit an der gefährlichen B 100, muss in den Ort Pusarnitz verlegt werden, damit Kinder und Pendler nicht weiter gefährdet sind", fordert Hueter. Es dürfe nicht erst etwas passieren, bis der Landeshauptmann tätig werde. "Lokalaugenschein, Bedürfnisse der Bevölkerung hören und Taten mittels Bescheid setzen, so einfach ist das", sagt Hueter.
Genau in diesem Bereich habe es schon mehrere gefährliche Zwischenfälle mit Fußgängern gegeben und hat sogar ein Kind sein Leben lassen müssen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001