Schluss mit den Vorurteilen zum Thema Zucker und Diabetes

Baierbrunn (OTS) - Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/meldung/1313982 und http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar

Adventszeit und Naschen gehören zusammen wie Nürnberg und der Christkindlmarkt. Blöd ist es dann allerdings, wenn man Diabetiker ist und Lust auf etwas Süßes hat. Darf man dann überhaupt Schokolade und Co. essen und wenn ja wie viel? Wir haben beim Chefredakteur und Arzt Dr. Andreas Baum vom Apothekenmagazin Diabetiker Ratgeber nachgefragt. Herr Dr. Baum ist Zucker für Diabetiker grundsätzlich verboten? 0-Ton: 18 Sekunden Das ist ein Vorurteil, dass sich ziemlich lange zäh hält. Aber es ist eigentlich seit Jahren bekannt, dass Diabetiker nicht auf Zucker verzichten müssen, also auch nicht auf Haushaltszucker. Man sollte lediglich im Rahmen einer ganz normalen gesunden Ernährung nicht mehr als etwa 10% der Kalorien am Tag in Form von Zucker aufnehmen. Das sind im Normalfall so etwa 50 Gramm am Tag. Und welche Alternativen gibt es zum Zucker? 0-Ton: 29 Sekunden In erster Linie natürlich Süßstoff. Der liefert so gut wie keine Kalorien und ist vor allem dann sinnvoll, wenn man jetzt z.B. Tee oder Kaffee süßen will. Der Grund ist, dass Zucker in einem Getränk sehr schnell ins Blut übergeht und den Blutzuckerspiegel erhöht und genau das sollten Diabetiker vermeiden. Dann gibt es noch die so genannten Zuckeraustauschstoffe Sorbit, Fruktose und so weiter, die auch in vielen Diätprodukten stecken. Die liefern allerdings Kalorien und bergen andererseits das Risiko, dass man oft glaubt, bei solchen Diätprodukten unbegrenzt zulangen zu können und das ist problematisch, weil da oft relativ viel Fett drin steckt. Und was ist mit dem Vorurteil, wenn man alles mit Zuckerersatz süßt, bekommt man keinen Diabetes? 0-Ton 21 Sekunden Nein. Das kann man nicht sagen. Sagen wir mal so, an Typ-2-Diabetes, dem häufigen Diabetes, erkranken vor allem übergewichtige Menschen. Und wenn jemand in seiner Ernährung sehr viel Zucker verwendet, dann wird er natürlich rasch zunehmen, weil Zucker ja Kalorien liefert und damit steigt dann auch das Diabetesrisiko. Aber für die Gewichtszunahme spielen Fett und Bewegungsmangel eine viel größere Rolle als die Kohlenhydrate im Zucker. Vielen Dank, Dr. Baum. Gut zu wissen, dass die leckeren Schleckereien für Diabetiker also nicht tabu sind. Aber ein bisschen aufpassen sollte man schon und statt fetter Gans z.B. magere Pute oder erfrischende Clementinen statt Sahne schwerem Dessert essen, rät der Diabetiker Ratgeber. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at . Rückfragehinweis:

Ruth Pirhalla
Tel. + 49 (0)89 / 744 33 123
Fax + 49 (0)89 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

~

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001