Haimbuchner: "Verteidigungsminister Darabos belohnt Genmjr Jeloschek mit Sondervertrag!"

FPÖ fordert Aufklärung über Verträge pensionierter Angehöriger des Heeres

Wien (OTS) - "Die Task Force Eurofighter, welche die Verhandlungen über den Vergleich mit der Eurofighter GmbH führte, wurde mittels der Ministerweisung Nummer 214 aufgelöst. Genmjr Erwin Jeloschek, welcher der Leiter der Task Force gewesen ist und sich für die militärische Umsetzung des katastrophalen Vergleiches mit der Eurofighter GmbH verantwortlich zeichnet, tritt in den Ruhestand. Zunächst war die Erleichterung darüber sehr groß, nun kommt Genmjr Jeloschek wieder auf Umwegen ins BMLV. Laut heeresinternen Informationen erhält Genmjr Jeloschek als Belohung für die Umsetzung der politischen Vorgaben von Darabos zusätzlich zu seiner Pension einen Sondervertrag", erklärte heute FPÖ-NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Die FPÖ fordert nun mittels parlamentarischer Anfragen Aufklärung über Details zu dem Vertrag, welche Leistungen Genmjr Jeloschek dafür erbringen soll und warum diese nicht durch aktive Mitglieder des BMLV wahrgenommen werden können. Diese Vorgehensweise beweist wieder einmal die parteipolitische Brutalität mit welcher das Ressort durch Darabos geleitet wird", so der freiheitliche Abgeordnete weiter.

"Völlige Intransparenz herrscht auch auf dem Beschaffungssektor. Niemand wird über zukünftige Beschaffungen informiert, welche Firmen werden zu Angebotslegungen aufgefordert, welches sind die Ausschreibungskriterien. Dabei stehen zahlreiche Investitionen an, angefangen bei der drängenden Saab 105 Nachfolge, wo die Schweizer F 5 wieder im Gespräch ist, aber auch bei gepanzerten Fahrzeugen für Auslandseinsätze. Um Schildbürgerstreiche der Vergangenheit wie Jagdpanzer Jaguar, Panzermine und Eurofighter zu vermeiden, müssten Transparenz und parlamentarische Kontrolle gewährleistet sein", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008