Rot-Schwarzes Polit-Hickhack in der Landesregierung auf dem Rücken der Arbeiterkammer NÖ

Grüne GewerkschafterInnen besorgt: Frontalattacken der ÖVP gegen die AK lassen für den kommenden AK-Wahlkampf eine Schmutzkübelkampagne erwarten!

St.Pölten (OTS) - Die Differenzen zwischen roten und schwarzen Landesregierungsmitgliedern schwappen offenbar auch in die ArbeitnehmerInnenvertretung hinein. Mit immer neuen Vermutungen über angebliche finanzielle Unregelmäßigkeiten lässt die ÖVP aufhorchen. Heute in Person von Landesrat Sobotka (ÖVP) der unlautere Finanzierung von Inseraten für Dr. Sepp Leitner durch die Arbeiterkammer vermutet - ohne allerdings einen Beweis beibringen zu können.
Für Grün-Gewerkschafter Samir Kesetovic besonders pikant: den Vorsitz im Kontrollausschuss der AK, der das Gebaren der Kammer in Niederösterreich überprüft, hat die ÖVP-nahe Fraktion Christlicher Gewerkschafter inne. Bisher wurden von diesem keine Unregelmäßigkeiten moniert.
"Offenbar will Landesrat Sobotka auf dem Rücken der ArbeitnehmerInnen in NÖ politisches Kleingeld münzen. Anders ist es für mich nicht zu erklären, dass er, auf Basis von Vermutungen, die Senkung der Arbeiterkammerumlage fordert - und damit eine Schwächung der ArbeitnehmerInnen-Vertretung! Was wohl die schwarzen GewerkschafterInnen dazu sagen", setzt Kesetovic nach.
Viel interessanter für Kesetovic und die ArbeitnehmerInnen in unserem Land ist die Frage, wie es um die von ihm veranlagten Wohnbaufördergelder steht!

Rückfragen & Kontakt:

Paul Souschill
0664/100 42 15
paul.souschill@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002