Morgen: Margit Fischer besucht Volkshilfe Sozialberatungsstelle

Zum Start der neuen Kampagne "armut tut weh" besucht Margit Fischer die Sozialberatungsstelle der Volkshilfe Wien.

Wien (OTS) - Derzeit leben in Österreich rund 250 000 Kinder an oder unter der Armutsgrenze, 460 000 Menschen sind akut arm. Das bedeutet, die Wohnung nicht ausreichend heizen zu können, billigste Nahrungsmittel zu kaufen und kein Geld für soziale Aktivitäten aller Art zu haben.

Zum Beginn der Volkshilfe Kampagne "armut tut weh" besuchen Margit Fischer und der Präsident der Volkshilfe Österreich Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer die Sozialberatungsstelle der Volkshilfe Wien und treffen auf von Armut betroffene Menschen.

Fr., 12. Dezember 2008 9h30 Uhr
Schellhammergasse 23, 1160 Wien

Alle MedienvertreterInnen sind herzlich willkommen.

In der Sozialberatung der Volkshilfe Wien häufen sich die Hilfsansuchen der Menschen, die besonders unter der Teuerungswelle bei Lebensmittel und Energiekosten leiden. Die MitarbeiterInnen suchen gemeinsam mit den Menschen individuelle Lösungen für schwierige Lebenssituationen und unterstützen durch Informationen über finanzielle Ansprüche, Beratung, Zugang zu Spendenmitteln oder Warengutscheinen und der Weitervermittlung an spezielle Betreuungseinrichtungen.

armut tut weh
Spendenkonto PSK 90 175 000, BLZ 60000

Ermöglicht wird die Kampagne durch die Unterstützung der Wiener Städtischen Versicherung, Bank Austria, jetalliance und gewista. Die Spendenerlagscheine liegen in der Bank Austria, der BAWAG PSK und Post AG auf.

Bild(er) finden Sie nach Ende der Veranstaltung
im AOM/Original Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at, www.pressefotos.at und www.picturedesk.com.

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Leiter Kommunikation Volkshilfe Österreich
Tel.: 0676 83 402 215
erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0002