FPÖ-Haider: Banken verlangen für Investitions-Kredite nun 25 % statt 10 % Eigenmittel

Vermehrte Klagen aus der Tourismusbranche - "Welcher Hotelier kann schon 25 % Eigenmittel aufbringen?"

Wien (OTS) - Heftige Kritik übte heute FPÖ-Tourismussprecher NAbg. Mag. Roman Haider am Austria Wirtschaftsservice (AWS). "Warum hat das AWS nur 168 Millionen an ERP-Krediten aus der Mittelstandsmilliarde frei gegeben? Und nur 50 Millionen für Mikrokredite für Kleinstunternehmen?"

Haider berichtete, "dass aus der Tourismusbranche vermehrt Klagen zu vernehmen sind, wonach es immer schwieriger wird, Kredite für Investitionen zu bekommen. Haben die Banken früher 10 Prozent Eigenmittel verlangt, damit man einen Kredit bekommt, so verlangen sie nun 25 Prozent Eigenmittel. Nur welcher Hotelier kann schon 25 Prozent Eigenmittel aufbringen?"

Nach Ansicht des FPÖ-Tourismussprechers sei hier die Bundesregierung - allen voran Finanzminister Pröll und Wirtschaftsminister Mitterlehner - gefordert.

"Sie müssen die Banken an die Kandare nehmen. Denn es kann nicht sein, dass sich die Banken Eigenkapital in Milliardenhöhe aus dem Bankenhilfspaket holen und so ihre Eigenkapitalstruktur verbessern, aber im Gegenzug von den heimischen Mittelstandsbetrieben immer höhere Kriterien für die Kreditvergabe schaffen. Gerade die ohnehin eigenkaptitalschwache Tourismuswirtschaft leidet unter dieser Vorgehensweise", meinte Haider, der strenge Maßnahmen von der Bundesregierung fordert, sollten die Banken das Geld nicht als Kredite an die heimischen Unternehmen weitergeben.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003