ARBÖ Kärnten im Dauereinsatz

Von eingeschneiten Fahrzeugen, Autos in Straßengräben und "lahmen" Batterien

Wien (OTS) - Die vergangene Nacht war der ARBÖ-Pannendienst in Kärnten aufgrund der Schneemassen im Dauereinsatz. Einen erheblichen Anstieg der Pannen gab es im Großraum Klagenfurt. Nahezu im Minutentakt mussten dort die Pannenhelfer ausrücken.

"Nasse Zündkerzen und lahme Batterien machen uns derzeit das Leben schwer", berichtet ARBÖ-Einsatzleiter Jakob Mosser. Zahlreiche Fahrzeughalter hatten Probleme ihre Schneeketten anzulegen und brauchten die Hilfe der Profis. Rund um Radenthein war die Lage besonders akut. "Wir mussten viele Fahrzeuge in diesem Bereich bergen, die von der Fahrbahn abkamen und in den Straßengraben rutschten", so Mosser.

Stellenweise war ein Phänomen zu erkennen, dass sich bei Schlechtwetter öfter zeigt. Laut ARBÖ gingen im Bereich um Spittal an der Drau die Pannen sogar zurück. Viele ließen aufgrund der Wetterwarnung heute morgen das Fahrzeug stehen und machten sich mit dem Zug in die Arbeit auf. Eine gute Alternative um nicht das Auto abkehren zu müssen und sich in die Arbeit zu "zittern", denn vielerorts kam man ohne Schneeketten ohnehin nicht weiter.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002