Zukunftsvorsorge: Weiterhin ungebremste Nachfrage

Neue Generali-Studie: Hohe Sicherheit wichtiger als Rendite. Performance der Generali-Zukunftsvorsorgefonds I, II und III (Auflage 2003) deutlich im Plus.

Wien (OTS) - Bei der Generali Versicherung, Österreichs zweitgrößtem Versicherungsunternehmen, spürt man keine negativen Auswirkungen auf die Nachfrage nach der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge. Ganz im Gegenteil: Offenbar wird die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge in hohem Maße als "sicherer Hafen" für jenes Geld betrachtet, das die Konsumenten in ihre private Pensionsvorsorge investieren.

Seit Jahresbeginn bis Ende Oktober ist die Anzahl der Zukunftsvorsorge-Verträge bei der Generali um 12% auf über 77.000 gestiegen. Im September und Oktober betrug das Wachstum der neu abgeschlossenen Verträge im Vergleich zum Vorjahr 10%.

Als Hauptgrund für dieses ungebremste Wachstum sieht Generali-Vorstand Dr. Peter Thirring einerseits die Verdoppelung der staatlichen Förderung für alle Zukunftsvorsorge-Verträge, die noch 2008 bei der Generali abgeschlossen werden. Und andererseits: "Das Vertrauen der Konsumenten in die positive Entwicklung der Generali-Zukunftsvorsorge ist ungebrochen, weil wir unsere Kunden mit der auf Sicherheit und Langfristigkeit ausgerichteten Veranlagungsstrategie unserer Zukunftsvorsorge-Fonds überzeugen können."

Tatsächlich bewährt sich das Konzept der Generali-Zukunftsvorsorge gerade in Zeiten hoher Volatilität, weil es auf hohe Sicherheit ausgerichtet ist:

Die Generali-Zukunftsvorsorgefonds I, II und III (Auflage 2003) liegen hinsichtlich der Performance 2008 deutlich im Plus (3 bis 5%), obwohl der ATX um rund 56% gesunken ist. Seit dem Start dieser Fonds erzielten sie per 31. Oktober 2008 (vor allem aufgrund der sehr guten Jahre 2004 und 2005) eine Performance zwischen 8% und 11% und liegen damit im Performancevergleich im Spitzenfeld.

Neue Generali-Studie: Sicherheit bei Pensionsvorsorge im Vordergrund

Mit ihrer Sicherheitsorientierung entspricht die Generali voll den aktuellen Konsumentenwünschen. Wie aus einer eben durchgeführten Studie im Auftrag der Generali hervorgeht, stellen 86% der befragten Konsumenten die Sicherheit ihrer Pensionsvorsorge in den Vordergrund. Nur 14% stufen sich hingegen eher als rendite- und risikoorientiert ein.

Nur 12% der befragten Konsumenten würden ihr Geld in Zukunft nicht in einer privaten Pensionsvorsorge investieren, d.h. für 88% der Konsumenten ist die private Pensionvorsorge nach wie vor ein attraktives Produkt. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass 95% der Konsumenten angeben, sich auf ihr "Versicherungsunternehmen" verlassen zu können. Am höchsten war die Zustimmung unter Generali-Kunden mit 97%.

Zukunftsvorsorge: Verdoppelung der staatlichen Förderung

Mit der Verdoppelung der staatlichen Förderung will die Generali jenen Konsumenten, die mit größtmöglicher Sicherheit für ihre Pension vorsorgen wollen, den Einstieg in die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge erleichtern. Generali-KundInnen werden für einen Zukunftsvorsorge-Neuvertrag bis einschließlich 31. Dezember 2008 insgesamt 19 % Förderung (9,5 % staatliche Förderung zuzüglich 9,5 % Generali Bonus) auf die 2008 einbezahlte förderbare Jahresprämie gutgeschrieben. Im Jahr 2008 werden vom Staat Einzahlungen bis zu 2.164,64 Euro mit 9,5 % gefördert - die Konsumenten werden somit "regulär" mit bis zu 205,64 Euro unterstützt. Diesen Betrag verdoppelt die Generali jetzt, so dass die Gutschrift mehr als 411 Euro betragen kann.

"Wir setzen mit diesem Upgrade der Zukunftsvorsorge gerade jetzt ein Zeichen, um die Sicherheit der privaten Pensionsvorsorge zu unterstreichen", betont Generali-Vorstand Peter Thirring. Zu dieser Sicherheit trägt auch die Rentengarantie der Generali maßgeblich bei. Thirring: "Schon bei Vertragsabschluss wissen die Konsumenten, wie viel monatliche Rente sie zum geplanten Pensionsantritt als garantierten Mindestbetrag bekommen werden."

Der Abschluss der Generali-Zukunftsvorsorge erfolgt individuell auf den geplanten Pensionsantritt, das heißt bis zu einem Alter zwischen 55 und 65 Jahren. Bei der staatlich geförderten Generali-Zukunftsvorsorge kann auch eine automatische Prämienanhebung vereinbart werden. Die Erhöhung erfolgt im Ausmaß der Anhebung des staatlichen Förderniveaus. Damit kann immer die maximale staatliche Förderung lukriert werden. Schon ab 15 Euro monatlich können Konsumenten mit der Generali-Zukunftsvorsorge sicher für ihre Pension vorsorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe
Josef Hlinka
Tel.: (++43-1) 534 01-1375
Fax: (++43-1) 534 01-1593
Josef.Hlinka@generali.at
http://www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001