Apotheker stützen Gesundheitssystem mit 25 Millionen Euro

Finanzierungsbeitrag zur Entlastung der Krankenkassen

Wien (OTS) - Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker halten Wort: Im Frühjahr 2008 haben sie sich über die Österreichische Apothekerkammer bereit erklärt, einen zusätzlichen Beitrag zur Sicherung des Gesundheitssystems zu leisten. Dieser Tage ist es diesbezüglich zu einem Abschluss mit dem Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger gekommen. Demnach werden die Apotheker einen Finanzierungsbeitrag zur Entlastung der Krankenkassen in Höhe von 25 Millionen Euro aufbringen. Der Beitrag wird auf drei Jahre - 2008 bis 2010 - aufgeteilt. Die erste Tranche wird noch vor Weihnachten, konkret am 20. Dezember, an den Hauptverband überwiesen.

"Mit unserem Beitrag wollen wir sicherstellen, dass die Krankenkassen ihre Leistungsfähigkeit gegenüber den Patienten behalten", sagt Mag. Leopold Schmudermaier, Vizepräsident und Wirtschaftssprecher der Österreichischen Apothekerkammer. Voraussetzung für die Beitragsleistung war, dass auch die anderen Teilnehmer der Wertschöpfungskette im Gesundheitssystem - die Pharmazeutische Industrie und der Pharmagroßhandel - Finanzbeiträge leisten. Beide haben sich nun in einem Rahmen-Pharmavertrag verpflichtet, insgesamt 180 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren an den Hauptverband zu zahlen.

Der vereinbarte Finanzierungsbeitrag ist für die Apotheken nicht leicht aufzubringen. "Wir gehen mit dieser finanziellen Unterstützung an die äußerste Grenze unserer Belastbarkeit", betont Mag. Heinrich Burggasser, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer. Die 1.230 öffentlichen Apotheken werden abhängig von Umsatzgröße und Umsatzzuwachs unterschiedlich stark zur Kasse gebeten.

Beste Versorgung durch Apotheken

Österreich hat europaweit die beste Arzneimittelversorgung. Diese umfassende Versorgung mit Medikamenten, die sowohl in der Nacht als auch an Feiertagen apothekerliche Beratung garantiert, wird von 1.230 Apotheken im gesamten Bundesgebiet 365 Tage im Jahr zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sind die österreichischen Apotheken im internationalen Vergleich unschlagbar kostengünstig. Schmudermaier:
"Die Apothekenleistung in Österreich kostet lediglich drei Prozent der Krankenkassenausgaben."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Jutta Pint und Mag. Gudrun Reisinger
Tel. 01/404 14 DW 601 und DW 600
Mobil: 0664-5350722 und Mobil: 0664-1615849
E-Mail: jutta.pint@apotheker.or.at
E-Mail: gudrun.reisinger@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0002