Schwenter: Halbe-Halbe bei Professorinnenanteil frühestens in 70 Jahren

Grüne fordern gesetzliche Stärkung des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen

Wien (OTS) - Zur Präsentation der Ergebnisse des "fFORTE excellentia" Programms von Wissenschaftsminister Johannes Hahn meint Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen: "Die geplanten Verbesserungen dieses Programms sind zwar positiv, aber bestenfalls ein Tropfen auf dem heißem Stein. Der Frauenanteil bei den ordentlichen ProfessorInnen steige so langsam, dass es bei einem gleichbleibenden Tempo noch mindestens 70 Jahre dauern wird, bis es bei den UniversitätsprofessorInnen zu einer paritätischen Besetzung kommen wird". Von 2005 auf 2007 ist der Anteil der ordentlichen Professorinnen nur um einen Prozentpunkt von 14,3 Prozent auf 15,3 Prozent gestiegen. Bei den befristeten Universitätsprofessorinnen kam es von 2006 auf 2007 gar zu einem dramatischen Rückgang - von 39 Prozent auf 29,7 Prozent.

"In den nächsten Jahren wird es unter den UniversitätsprofessorInnen zu einer großen Pensionierungswelle kommen. Diese Chance muss ausreichend genutzt werden. Eine wichtige Rolle spielt der Arbeitskreise für Gleichbehandlungsfragen an Universitäten. Sie müssen massiv gestärkt werden. In der anstehenden Novelle des Universitätsgesetzes muss es zu einer Festschreibung von mehr Ressourcen und Kompetenzen für die Arbeitskreise für Gleichbehandlungsfragen kommen", fordert Schwentner. Zusätzliche Gelder für die Universitäten allein würden nicht ausreichen. Außerdem finde die Personalauswahl an den Fakultäten statt, die Anreizprämien gingen jedoch an die Universitätsleitung.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005