AK AVSIO: Diskussion: Weiterbildung - Karrierehilfe oder Schreckgespenst, am 10.12.

Wien (OTS) - Nicht noch einmal die Schulbank drücken - das denken viele, wenn sie das Wort Weiterbildung hören. Andere begreifen jede Weiterbildungsmöglichkeit als Chance, im Beruf vorwärts zu kommen. Die Bedürfnisse in Sachen Weiterbildung sind sehr unterschiedlich. Dazu kommt: Oft ist es für ArbeitnehmerInnen nicht einfach, die Weiterbildung zu bekommen, die für sie passt. Bei der Veranstaltung am 10.12. referieren die in Deutschland führenden Bildungssoziologen Martin Baethge und Rudolf Tippelt, wie der Bildungsmarkt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse reagieren soll, wie Hemmnisse überwunden werden können und wie ein zielgruppengerechtes Angebot gestaltet sein muss.

Weiterbildung: Schreckgespenst oder Karrierehilfe 10. Dezember 2008 AK Bildungszentrum Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien Das Programm: 13.00 Uhr Begrüßung Johanna Ettl, (stellv. Direktorin der AK Wien)

13.10 Uhr "Weiterbildungsbeteiligung nach sozialen Aspekten", Rudolf Tippelt (Uni München)

13.35 Uhr "Der ungleiche Kampf um das Lebenslange Lernen" Martin Baethge, (Uni Göttingen)

15.00 Uhr Podium "Wie reagiert der Bildungsmarkt auf die unterschiedlichen Zielgruppen?"

Rudolf Tippelt (Uni München) Martin Baethge (Uni Göttingen) Elke Gruber (Uni Klagenfurt) Michael Sturm (KEBÖ) Reinhold Gaubitsch (AMS) Moderation: Iga Niznik (Kurier)

16.15 Uhr Schlussworte von Gabriele Schmid (Abteilungspolitik Bildungspolitik in der AK).

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002