Hueter: Unverantwortliche Einsparungspläne der ÖBB

Rationalisierungsmaßnahmen entbehren jeglicher Grundlage. Aufrechterhaltung der Zugverbindungen unerlässlich für zahlreiche Schüler und Pendler.

Klagenfurt (OTS) - "Die geplanten Streichungen der Schülerzüge zwischen Spittal und Mallnitz ab kommenden Montag sind absolut inakzeptabel und in keinster Weise nachvollziehbar", findet VP-Verkehrssprecher Ferdinand Hueter klare Worte für die geplanten Rationalisierungsmaßnahmen der ÖBB.

Rund 300 Schüler und Pendler seien davon direkt betroffen und müssten ohne diese Zugverbindungen weite Wegstrecken und Zeitverluste in Kauf nehmen. Zu Recht seien die Eltern und die betroffenen Gemeinden verärgert, so Hueter.

"Die Begründung der ÖBB wonach diese Züge nicht ausgelastet seien entbehrt jeglicher Grundlage. Ebenso ist es unverständlich, dass Bahnhöfe und Haltestellen teuer saniert werden, damit dann keine Züge stehen bleiben sollen. Wir fordern ganz klar ein Weiterführen der bisherigen Zugverbindungen, um den Schülerinnen und Schülern ihren Weg in die Schule sowie den betroffenen Pendlern ihren Weg zum Arbeitsplatz so angenehm wie möglich zu gestalten.", schließt Hueter.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002