Leitl: Nach EU-Sanktus für Bankenpaket rasch Geldhahn für KMU aufdrehen

Wichtiger Beitrag zur Wiedererstellung des Vertrauens der Banken untereinander sowie positives Signal an Unternehmer und Konsumenten

Wien (PWK952) - "Die EU hat - spät aber doch - das österreichische Bankenpaket abgesegnet", begrüßte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den heute erfolgten Segen der EU-Kommission zum Hilfspaket für die österreichische Kreditwirtschaft. "Das ist ein wichtiger Beitrag zur Wiedererstellung des Vertrauens der Banken untereinander sowie ein Signal an Unternehmer und Konsumenten. Damit wurde ein wichtiger Schritt zur Normalisierung getan."
Ab sofort können jene Kreditinstitute, die das wollen, staatliches Partizipationskapital in Anspruch nehmen. "Es ist gut, dass die Einwände der EU-Kommission zerstreut werden konnten und dass beide Seiten aufeinander zugegangen sind", so Leitl, der in diesem Zusammenhang betonte, dass die staatliche Hilfestellung für die österreichische Kreditwirtschaft als eine Maßnahme der Vertrauensbildung zu werten sei. Es gebe keinen Zweifel an der Solidität des österreichischen Finanzsystems insgesamt, "in ungewöhnlichen Zeiten sind aber ungewöhnliche Maßnahmen notwendig", so Leitl.
Erschwerend ist für die österreichischen Unternehmen derzeit der Zugang zu Finanzierung, vor allem für langfristige Projekte. "Nach dem grünen Licht aus Brüssel muss das Bankenpaket rasch umgesetzt und der Geldhahn für die KMU aufgedreht werden", so Leitl. Nur die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) könnten Europa aus der Krise bringen. "Die KMU sorgen für Jobs und Wachstum und müssen sich daher weiterhin auf eine sichere Finanzierung verlassen können
Zugleich müssten sowohl die Kredit- und Finanzierungsgarantien als auch Förderungen über die Förderbanken wie aws, Hoteltreuhand und Kontrollbank ausgeweitet, verbessert und möglichst rasch umgesetzt werden, forderte der Wirtschaftskammer-Präsident. Außerdem sei eine Anpassung des Basel II-Regelwerks notwendig. Die prozyklische Wirkung von Basel II könnte 2009/2010 zu großen Problemen bei der Betriebsfinanzierung führen. (FA)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Mag. Erich Kühnelt,
Tel. +43 (0)5 90 900-3739

EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Franziska Annerl,
Tel.: +32/474/472594

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001