Plassnik: Europäische Rechtsstandards im Kosovo aufbauen und wirksam machen

Wien (ÖVP-PK) - "Nach der einhelligen Unterstützung des UNO-Sicherheitsrates beginnt heute ein neues Kapitel für den Kosovo und alle seine Bewohner. Dies ist ein Schritt in Richtung Europäisierung des Kosovo in Richtung europäische Rechtsstandards", erklärte ÖVP-Abg. Ursula Plassnik anlässlich des heutigen offiziellen Beginns der EU-Rechtsstaatlichkeitsmission EULEX im Kosovo. "Die EU-Mission ist damit auch ein konkreter Beitrag der Union zur europäischen Zukunft der gesamten Region, die wir heranführen und dabei tatkräftig unterstützen wollen", so Plassnik.****

"Wir machen uns aber keine Illusionen. Das ist erst der Anfang. Der Weg ist noch lang. Aber die EU steht der Bevölkerung im Kosovo ungeachtet ihrer religiösen und ethnischen Zugehörigkeit zur Seite. Denn Rechtssicherheit und Stabilität in unserer Nachbarschaft dienen uns allen", so Plassnik weiter zur bisher größten zivilen EU-Mission.

Plassnik geht davon aus, dass auch die Kosovo-Serben die EU-Mission in der Praxis gut annehmen werden. "Denn die Mission kommt allen Bewohnern zugute, gerade auch denjenigen, die die Kraft des Rechts gegenüber der Kraft der Mehrheit benötigen", begrüßt Plassnik die Tatsache, dass die EU-Mission auch in überwiegend serbisch besiedelten Gebieten und im Nordkosovo vom ersten Tag tätig sein wird.

"Durch Zusammenarbeit haben wir alle zu gewinnen. Alle Seiten haben großes Engagement, aber auch die notwendige Flexibilität bewiesen, um die Mission zu starten. Diesen Pragmatismus erwarte ich mir auch in Zukunft - zum Wohle der Menschen im Kosovo und der europäischen Zukunft der gesamten Region", schloss Plassnik.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005