SPÖ-Seiser: Orange-schwarze Verschleierungstaktik

Phantomdiskussion um Minarette und Ortstafeln soll von Finanzdesaster ablenken

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Antrag der orangen Fraktion auf eine Ortstafellösung in Kärnten sorgte heute, Dienstag, bei SPÖ-Klubobmann Herwig Seiser für Kopfschütteln. In Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise sei es unverständlich, warum das BZÖ gerade diesen Zeitpunkt gewählt habe um Themen wie zweisprachige Ortstafeln oder Minarette in den politischen Vordergrund zu rücken, so Seiser, für den dies nichts Anderes ist, als eine neuerliche Verschleierungs- und Aufwiegelungstaktik.

"Der Wunsch der Bevölkerung nach Klarheit über die Landesfinanzen wird geflissentlich überhört. Stattdessen werden kurz vor den Landtagswahlen Phantomängste geschürt", erklärte Seiser, der betonte, dass es das BZÖ auch mit dieser neuerlichen Verschleierung der Tatsachen nicht schaffen wird, vom Budgetdesaster abzulenken. "Die Kärntner Finanzen brauchen keinen Dobernig, sondern einen Dobermann, der über die Finanzen wacht", so Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001