VP-Gerstl: Sicherheitstüren bei Wiener Linien - spät aber doch

Wien (VP-Klub) - "Dass erst jetzt die alten Straßenbahngarnituren mit Sicherheitstüren ausgestattet werden, ist zwar erfreulich, aber reichlich spät. Ein Jahr hat es gedauert, bis die Wiener Linien die offensichtlichen Sicherheitsmängel bei alten Straßenbahngarnituren eingestehen und diese nun doch endlich beheben wollen. Ein Fahrgast hat für diese Mängel mit seinem Leben und zahlreiche andere mit teils erheblichen Verletzungen bezahlen müssen. Diese Verantwortungslosigkeit der Wiener Linien ist unfassbar", ärgert sich der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl.

Schließlich gehe es um die Sicherheit der Fahrgäste und hier müsse umgehend reagiert werden. Mit dem Leugnen von Sicherheitsmängeln müsse ein für allemal Schluss sein, so Gerstl. "Nachdem sich die Wiener Linien nun endlich zur Nachrüstung der Türen durchgerungen haben, müssten sie gleichzeitig die alten Garnituren mit Außenspiegeln nachrüsten, um ein weiteres jahrelanges Sicherheitsdefizit auszugleichen", fordert der VP-Verkehrssprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001