FP-Schock: Straßenbahnen auch mit Außenspiegel ausstatten

Sicherheit geht vor

Wien (fpd) - Erfreut über die Ankündigungen der Wiener Linien wonach Straßenbahnen nun endlich mit neuen sichereren Türen ausgestattet werden sollen, zeigt sich der Klubobmann der FPÖ-Wien, DDr. Eduard Schock heute in einer kurzen Reaktion. Fast schon täglich kann man von Unfällen, bei denen Fahrgäste in den Türen eingeklemmt und zum Teil mitgeschleift wurden, hören bzw. lesen. Mit der Erneuerung der Türen wird dieses Sicherheitsrisiko hoffentlich endlich minimiert. Natürlich können nicht alle Unfälle vermieden werden, gibt Schock zu, aber ein sehr großer Teil ließe sich sicherlich vermeiden.

Zusätzlich zur Erneuerung der Türen fordert Schock aber einmal mehr das Montieren von Rückspiegeln an den Straßenbahngarnituren. Denn der größte Teil der Unfälle würde durch den Blick in den außen montierten Rückspiegel sicherlich verhindert werden. In Anbetracht der Tatsache, dass die Fahrpreise bei den Wiener Linien immer höher werden, wird es ja wohl das Mindeste sein, die Sicherheit für Fahrgäste mit derartigen Neuerungen zu erhöhen, so der FPÖ-Klubobmann abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001