"Kleine Zeitung" Kommentar: "Phönix aus der Asche: Die neue Liebe der Österreicher zur EU" (von Stefan Winkler)

Ausgabe vom 03.12.2008

Graz (OTS) - Nichts ist so flüchtig wie Stimmungen. Als Napoleon 1815 von seinem Verbannungsort, der Insel Elba, floh, um für 100 Tage an die Macht zurückzukehren, schrieben die Pariser Zeitungen: "Das korsische Ungeheuer ist in der Bucht von Juan gelandet." Und "Der Menschenfresser marschiert nach Grasse." Doch je näher der Verfemte Paris rückte, desto gedämpfter wurde der Ton der Zeitungen. "Bonaparte hat Lyon genommen." Oder: "Napoleon nähert sich Fontainebleau." Kurz vor seinem Einzug in die französische Metropole jubelten die Gazetten schließlich: "Seine Kaiserliche Majestät wird morgen von seinem treuen Paris erwartet."

Ähnliches lässt sich in diesen Tagen der Krise im Verhältnis der Österreicher zu ihrem absoluten Stiefkind beobachten, der hierzulande habituell ungeliebten Europäischen Union: Noch vor kurzem Prügelknabe für alles und jedes, an dem sich vom rechten Rabauken über den Dinkelspelzen verzehrenden Veganer bis hin zum linken Globalisierungsgegner jedermann zollfrei abarbeiten konnte, scheint sie in den letzten Wochen wieder an Ansehen gewonnen zu haben. Das von Demagogen zum Popanz aufgeblasene Zerrbild vom Demokratie verachtenden Kraken, der mit seinen Tentakeln Europa im bürokratischen Würgegriff hält, verblasst angesichts des Unwetters, das sich am Horizont unheilvoll zusammenbraut.

Keine Frage, die EU hat gewaltige Defizite. Aber nach Langem tritt jetzt endlich wieder einmal das Positive an ihr in den Vordergrund. Man ist froh dazuzugehören und blickt mitleidig auf das vor kurzem noch so reiche Island, wo aufgebrachte Bürger mittlerweile sogar die Banken stürmen.

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind satte 78 Prozent der Österreicher dafür, dass ihr Land in der EU bleibt. So viele waren es eine kleine Ewigkeit lang nicht mehr. Wenn sich die Union daher in ihrem neuen Glanz sonnt, sei ihr das vergönnt. Wer hätte sich gedacht, dass es die zerstrittenen Europäer sein werden und nicht die Weltmacht USA, die die Führung bei der Bekämpfung der globalen Krise übernehmen?

Anders als bei der großen Weltwirtschaftskrise des Jahres 1930, als sich jedes Land in sein protektionistisches Schneckenhaus zurückzog, will Europa diesmal in einem gewaltigen gemeinsamen Kraftakt das Ärgste abwenden.

Ob dies gelingt, ist keineswegs sicher. Der Tsunami ist erst im Anrollen. Aber soviel ist gewiss: Auf sich alleine gestellt, wäre ein kleines Land wie Österreich verloren. Mit seinen europäischen Partnern dagegen hat es gute Chancen, die Springflut zu überstehen.****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001