Weniger Emissionen und mehr Arbeitsplätze in Europa

Europäischer Aktionstag für Arbeitsplätze und Umweltschutz

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Mit dem heutigen Aktionstag für Arbeitsplätze und Umweltschutz wollen die GMTN und die GPA-djp zusammen mit den europäischen Gewerkschaften die Verantwortlichen in der EU auf ihre Forderungen aufmerksam machen: Es geht um die sinnvolle Verknüpfung von Umweltschutz und der Sicherung und Schaffung von Beschäftigung. Das Ziel sind mehr Arbeitsplätze in der Grundstoffindustrie und trotzdem weniger CO2-Emissionen in Europa. Über 11.000 Beschäftigte und GewerkschafterInnen, darunter 200 AktivistInnen aus Österreich, treten heute in Brüssel öffentlich für diese Forderungen ein. ++++

Nachdem die EU-Kommission Änderungen bei der Richtlinie zum Emissionshandel für die Zeit nach 2012 vorgeschlagen hat, befürchten die europäischen Gewerkschaften durch diese Änderungen negative Folgen sowohl für die Beschäftigten ihrer Branchen - Metall, Chemie, Bau, Energie und andere - als auch für die Umwelt insgesamt.

Für die GPA-djp und die GMTN hat Umweltschutz wesentlichen Einfluss auf Lebensqualität, Wirtschaft und Beschäftigung. Die Politik der EU in diesem Bereich darf nicht dazu führen, dass Unternehmen in Länder mit weniger strengen Umweltschutzbestimmungen abwandern.

Der Europäische Emissionshandel ist ein Instrument der Umweltpolitik und regelt die Umsetzung der Klimaschutzziele, auch bekannt unter "Kyoto Ziele": Zwischen 2008 und 2012 sollen die Treibhausgase gegenüber 1990 um 8 Prozent verringert werden. Die Änderungen bei der Richtlinie zum Emissionshandel sollen im Dezember im Europäischen Parlament beraten werden, danach wird sich der Europäische Rat damit befassen.

Die beabsichtigten Änderungen würden die Grundstoffindustrie in der EU gegenüber anderen Wirtschaftszweigen und -regionen deutlich benachteiligen und somit Arbeitsplätze gefährden.

Der Europäische Metallbund (EMB) und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern hingegen fortgesetzte gemeinsame Anstrengungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen in der EU und die Sicherung hoher Sozial- und Umweltstandards sowie eines hohen Grads an Beschäftigung mit einer Gesetzgebung, die soziale, ökonomische und ökologische Aspekte beinhaltet.

Alle Forderungen des Europäischen Metallbundes (EMB) und seiner Mitgliedsgewerkschaften auf www.gmtn.at und auf www.gpa-djp.at

ÖGB, 2. Dezember 2008 Nr. 717

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

GMTN
Nani Kauer MA
Mobil: 0664 614 59 15
nani.kauer@gmtn.at
www.gmtn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005