FP-Gudenus fordert Aufwertungsplan für öffentliche Schulen

Niveau des Schulwesens in Wien unter jeder Kritik

Wien, 02-12-2008 (fpd) - "Wen wundert’s noch, dass immer mehr Eltern ihre Kinder vor allem in Wien in eine Privatschule schicken", so heute der Bildungssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus. Die desaströsen Zustände in den Wiener Schulen würden die Eltern regelrecht zu diesem Schritt zwingen, betrachte man den steigenden Ausländeranteil, die sinkenden Deutschkenntnisse und den damit einhergehenden Bildungsverfall an den Wiener Schulen. Auch die Kriminalität und die steigende Gewalt, wo immer mehr Vorfälle ans Tageslicht treten, schrecken einfach immer mehr davor ab, öffentliche Schulen zu besuchen.

Dazu trage die Diskussion über die Gesamtschule, die auf Biegen und Brechen eingeführt werden soll, zu dieser Privatschul-Flucht bei, zumal diese eine weitere Nivellierung nach unten bedeute, so Gudenus.

Der deutsche Soziologe Michael Hartmann bestätigt, dass ein zunehmendes Misstrauen gegenüber dem öffentlichen Bildungssystem vorhanden sei, weil dort ein Abstieg der Kinder befürchtet werde. Gudenus forderte vor diesem Hintergrund von Bürgermeister Häupl ein sofortiges Maßnahmenpaket zur Rettung des Schulwesens. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004