INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH sieht Berücksichtigung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im neuen Regierungsprogramm deutlich verbessert

Wien (OTS) - Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH würdigt die prominente Erwähnung der IKT im Regierungsprogramm für die XXIV. Gesetzgebungsperiode. Hoffnung auf die Umsetzung der Willenserklärungen, Sorgen um den Datenschutz.

Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH zeigt sich zufrieden mit der Würdigung der IKT im neuen Regierungsprogramm. Noch nie wurden den Zukunftstechnologien mehr Aufmerksamkeit und Platz eingeräumt wie in der aktuellen Vereinbarung. Allen voran ist das Bekenntnis der zukünftigen Koalition zu einer zentralen Koordinierungsstelle zu begrüßen, ebenso die Einigung, die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH als Partner bei zukünftigen IKT-Entwicklungen in Österreich heranzuziehen. Damit erfährt der Einsatz der über 400 Expertinnen und Experten, die an der Erarbeitung der INTERNETDEKLARATION mitgewirkt haben, eine entsprechende und berechtigte Würdigung.

Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH versichert der Bundesregierung ihre volle Unterstützung bei der Umsetzung der im Regierungsübereinkommen formulierten IKT-Vorhaben. Für den angestrebten Anschluss an die Spitze der IKT-Nationen wird auch hinkünftig eine gemeinsame Kraftanstrengung von Politik und IKT-Stakeholdern nötig sein. Dieser gemeinsame Weg, der mit dem Startschuss zur INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH begann, hat sich bisher als ausgesprochen erfolgreich erwiesen. "Zum Wohle der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes sind die geplanten Vorhaben möglichst umfassend umzusetzen. Dabei wird sich die Bundesregierung auch weiterhin auf die Partnerschaft der Teilnehmer der INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH verlassen können", sprechen sich Ing. Rudolf Kemler, Generaldirektor Hewlett-Packard Österreich und Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, CEO Telekom Austria Group für eine Fortsetzung der fruchtbaren Kooperation aus.

Kritisch betrachtet die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH die im Regierungsprogramm verlautbarten Pläne zum Datenschutz und zur Online-Durchsuchung. Für die positive Entwicklung einer Informationsgesellschaft ist die Wahrung der Grundrechte wie dem Kommunikationsgeheimnis ganz entscheidend. Daher appelliert die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH an das Fingerspitzengefühl der zukünftigen Entscheidungsträger, stets die nötige Balance zwischen der Wahrung der Grund- und Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen und den notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit zu finden. Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH, die einen breiten gesellschaftspolitischen Konsens darstellt, wird ihre Expertise bei diesem regelmäßigen und essentiellen Ausgleich der Interessen gerne zur Verfügung stellen.

Nationaler Schulterschluss für eine nationale IKT-Strategie

Unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Dr. Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Mag. Wilhelm Molterer startete im März 2008 die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH - ein Schulterschluss aller IKT-Stakeholder aus Unternehmen, Interessensvertretungen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Organisationen. Gemeinsam erarbeiteten sie Vorschläge für eine landesweite IKT-Strategie, um Österreich erfolgreich unter den führenden IKT-Nationen zu positionieren. Nähere Informationen zur INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH und den sieben Arbeitskreisen zu finden unter www.internetoffensive.at.

Rückfragen & Kontakt:

Ecker & Partner
Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying GmbH
Mag. (FH) Doris Hartl
Tel.: +43 (0)1 59932-46
Email: d.hartl@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007