VCÖ: Mehr Öffentlicher Verkehr ist eine Hauptaufgabe der neuen Regierung

VCÖ: Nahverkehr ausbauen, Österreich-Ticket rasch einführen

Wien (OTS) - Wenn den Worten im Regierungsprogramm die entsprechenden Taten folgen, werden die Österreicherinnen und Österreicher im Jahr 2013 klimafreundlicher und kostengünstiger mobil sein als heute. Als Lücken sieht der VCÖ unter anderem das Fehlen eines Gesamtverkehrskonzepts und die fehlende Reform des Pkw-Vignettensystems.

Eine VCÖ-Studie zeigt, dass ohne rasche Erweiterung des Öffentlichen Verkehrs, den Ballungszentren ein Verkehrskollaps droht. Deshalb ist die Nahverkehrsoffensive rasch zu starten. Gerade in Zeiten der Wirtschaftskreise ist mehr Öffentlicher Verkehr für die Bevölkerung eine große finanzielle Entlastung. Zudem sichert der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und die Verbesserung des Bestandnetzes viele Arbeitsplätze.

Der VCÖ begrüßt die konkreten Vorhaben der Regierung, wie Österreich-Ticket, österreichweiter Taktverkehr, bessere Fahrgastinformation, die stärkere Förderung der betrieblichen Gleisanschlüsse, den Einsatz für die Einführung einer Alpentransitbörse und die Einbeziehung externer Kosten in die Lkw-Maut. Bei der Verkehrssicherheit wird die so genannte "Vision Zero - Keine Verkehrstoten" als Ziel festgeschrieben - ein aus VCÖ-Sicht wichtiger Schritt, um die hohe Zahl der Verkehrsunfallopfer zu verringern. Den Radverkehrsanteil möchte die Regierung auf zehn Prozent erhöhen, was mit einer fahrradfreundlichen Verkehrsplanung erreichbar ist.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer,
Tel.: (01) 8932697, (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001